Do, 21. Juni 2018

Hagel und Granaten!

22.09.2016 23:19

Der 2-Millionen-Maybach-Pullman hält Bomben aus!

Vor allem Regierungsoberhäupter dürften jetzt hellhörig werden: Mercedes bietet den Maybach S 600 Pullman, also die Highend-Stretchversion der S-Klasse, künftig auch in einer besonders geschützten Guard-Ausführung an. Dank aufwendiger Panzerung soll sie sogar Granaten, Minen und Bomben widerstehen können.

Man soll es dem Mercedes-Maybach S 600 Pullmann Guard nicht gleich ansehen, dass er eine derartige Panzerung mit sich trägt. Der verborgene Schutzmantel soll im durchsichtigen wie undurchsichtigen Bereich Sprengbelastungen nach der Richtlinie ERV 2010 sowie Beschuss nach der Widerstandsklasse VR9 abwehren. Nicht nur Kugeln aus Sturmgewehren haben hier keine Chance, auch vor Minen, Handgranaten oder TNT-Bomben sollen Insassen sicher sein.

Um eine so aufwendige Panzerung zu realisieren, musste Mercedes bereits im Rohbauprozess die Grundstruktur stärken. Außerdem wurden Hohlräume mit Spezialstählen, Aramid- und PE-Komponenten aufgefüllt. Stolze 5,1 Tonnen bringt die mit Schutzmaterial vollgepropfte 6,5-Meter-Limousine auf die Waage. Allein die Einstiegstüren sind so schwer, dass Elektromotoren beim Öffnen und Schließen helfen müssen.

Neben dem besonderen Schutz bietet der S 600 Pullman außerdem reichlich Luxus. Bequeme Executive-Sitze mit enormer Beinfreiheit empfangen die Fahrgäste im vollständig belederten Fond. Diskrete Atmosphäre gewünscht? Per Knopfdruck schieben sich Vorhänge vor die hinteren Fenster, außerdem gibt es eine absenkbare Trennscheibe zum Fahrerbereich, die sich auf Wunsch auch undurchsichtig machen lässt.

Standesgemäß ist auch die Motorisierung: Hier kommt der V12-Biturbo-Motor zum Einsatz, der 530 PS sowie 830 Nm bereitstellt. Wenn auch ein eigentlich souveräner Antrieb, darf der Pullman Guard nur maximal 160 km/h schnell fahren.

Ausliefern will Mercedes die ersten Guard-Varianten des S 600 Pullman in der zweiten Hälfte 2017. Während die ungepanzerte Version in Detschland rund eine halbe Million Euro kostet (also an die 700.000 Euro in Österreich), müssen Kunden für die Guard-Version in Deutschland 1,4 Millionen Euro bezahlen. Inklusive Abgaben wären wir dann in Österreich bei knapp 2 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.