Mi, 19. Dezember 2018

Kritik an Windows 10

19.08.2016 08:00

"Microsoft missachtet User-Wünsche & Privatsphäre"

Windows 10 ist mittlerweile über ein Jahr alt und wurde mit einem Jubliäums-Update mit neuen Features angereichert. Die Kritik an Microsofts Betriebssystem reißt jedoch nicht ab. Jetzt haben sich die US-Bürgerrechtler der Electronic Frontier Foundation (EFF) auf Microsoft eingeschossen. Ihr Vorwurf: Mit Windows 10 missachte man sowohl die Wünsche, als auch die Privatsphäre der Nutzer.

Die Bürgerrechtler gehen in einem aktuellen Artikel über Windows 10 zunächst auf altbekannte Vorwürfe ein. Microsoft habe Windows-Nutzern die neueste Version mit teils zwielichtigen Methoden aufgedrängt, ohne zu hinterfragen, ob die Nutzer die neuen Features von Windows 10 überhaupt wollen. "Was die Nutzer wirklich wollen, schien keine Rolle zu spielen", so das Urteil der Bürgerrechtler.

Ebenfalls für Unmut sorgt der Umstand, dass Windows 10 das bisher wohl neugierigste Microsoft-Betriebssystem ist. Ob der Nutzer will oder nicht: Es sammelt laut EFF "eine noch nie dagewesene Menge an Nutzungsdaten" und schickt diese an Microsoft. Offiziell, um den Sprachassistenten Cortana zu verbessern, den freilich bei weitem nicht jeder Windows-Nutzer auch verwendet.

Datenübermittlung nicht abschaltbar
Viele Nutzer würden es deshalb bevorzugen, wenn man die Übertragung von Daten an Microsoft komplett abschalten könnte. Kann man aber nicht: "Wer kein Business-Kunde ist, muss in jedem Fall Teile seiner Telemetriedaten mit Microsoft teilen. Es gibt keinen Weg, das zu verhindern", heißt es von der EFF. Dass Microsoft angibt, einige Daten zu sammeln, weil man sie für Windows Update brauche, glaubt man nicht. Wenn, dann habe Microsoft dieses Problem selbst erschaffen.

Alles in allem ziehen die Bürgerrechtler ein Jahr nach dem Start von Windows 10 eine aus Nutzer- und Privatsphäre-Sicht vernichtende Bilanz. Microsoft habe bei seinem neuen Betriebssystem sowohl die Wünsche der Nutzer, als auch deren Privatsphäre komplett ignoriert. Die Bürgerrechtler fordern deshalb, Microsoft solle seine Fehler eingestehen und endlich Möglichkeiten schaffen, damit die Windows-Nutzer wieder Herr über ihre Daten werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mourinho-Nachfolger
Solskjaer bis Saisonende Trainer von ManUnited!
Fußball International
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto
Gegen Wolfsburg
Blackout nach Kopfverletzung bei Hinteregger!
Fußball International
„Krone-Familie“ hilft
Feuerkatastrophe nahm 66-Jähriger die Liebsten!
Oberösterreich
„Traum, der wahr wird“
Stormy Daniels posiert lasziv im US-„Playboy“
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Dortmund strauchelt ++ Saalbach heiß auf Hirscher
Video Show Sport-Studio

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.