Mi, 12. Dezember 2018

Angst um Job

23.07.2016 09:14

Kürzere Krankenstände, Burn-out-Gefahr steigt

Interessante Details spucken aktuelle Zahlen von Statistik Austria und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger rund um die Arbeitswelt in Österreich aus. Demnach hat sich die Dauer von Krankenständen in den vergangenen 50 Jahren praktisch halbiert. Das hängt aber in auch damit zusammen, dass viele Menschen Angst um ihren Job haben und daher rascher an den Arbeitsplatz zurückkehren. Daher steigt gleichzeitig die Gefahr eines Burn-outs.

Waren Erwerbstätige vor einem halben Jahrhundert im Durchschnitt noch 18,6 Tage im Krankenstand, fallen sie heuer nur noch zehn Tage aus. Das ist in unter anderem auch auf verbesserte Behandlungsmethoden zurückzuführen.

Was aber wohl in schwerer wiegt: Viele Menschen haben Angst um ihren Job und kehren rascher an den Arbeitsplatz zurück. In absoluten Zahlen (siehe Grafik unten) haben sich die Krankenstände insgesamt zwar verdoppelt - das ist aber auch darauf zurückzuführen, dass es viel mehr Erwerbstätige gibt als vor 50 Jahren.

Weniger tödliche Arbeitsunfälle
Auch die Zahl der tödlichen Unfälle geht rasant zurück, da gefährliche Arbeitsvorgänge - vor allem in der Industrie - heute von Robotern erledigt werden. Dafür steigt statistisch gesehen die Zahl an berufsbedingten Todesfällen wie etwa Vergiftungen oder Staubbelastungen.

Ständig erreichbar: Jeder Vierte kann nicht entspannen
Negativtrend: Bereits jeder Vierte ist auch im Urlaub für seinen Arbeitgeber erreichbar, was rasch zu einem Burn-out führen kann. Demnach können 25 Prozent der Österreicher laut jüngstem Arbeitsklimaindex in den Ferien nicht entspannen, weil sie dauernd erreichbar sind, E- Mails lesen oder mit Kunden telefonieren. Das könnte zu gesundheitlichen Schäden führen, warnt die Arbeiterkammer Oberösterreich. Wer im Urlaub ständig erreichbar sei, arbeite an seinem Burn-out, statt sich zu erholen und Kraft zu tanken.

20 Prozent der für den Arbeitsklima Index der Arbeiterkammer Oberösterreich Befragten geben an, dass sie auch im Urlaub an die Firma denken. Einer von sechs gab sogar an, schon einmal seinen Urlaub wegen der Arbeit unter- oder sogar abgebrochen zu haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab 5. März für PC, PS4
„Left Alive“: Neuer Trailer zum Survival-Shooter
Video Digital
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International
„Noch nie gesehen“
Mega-Parade! Klopp feiert Liverpool-„Lebensretter“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.