Do, 16. August 2018

1200 Winzer

20.07.2016 20:10

Neue Weinbauregion "Vulkanland"

Das Vulkanland reicht neuerdings vom Hartberger Ringkogel bis an die Mur und nach Straden - zumindest was den steirischen Wein anbelangt. 1200 Winzer haben sich zum neuen Weinbaugebiet "Vulkanland Steiermark" zusammengeschlossen. Gemeinsam will man künftig auch international noch stärker auftreten.

"Das Vulkanland hat sich als Marke etabliert, wir hoffen, dass auch wir im Windschatten noch stärker werden", erklärt der Ideengeber Günther Rauch. Denn nach den Bezirksfusionen bestand Handlungsbedarf. Als Weinbaugebiet "Südoststeiermark" hatte man bis 2013 firmiert - den Namen trug ab dann auch ein politischer Bezirk. Daraufhin plante man nicht nur die  Umbenennung, sondern auch den Ausbau: 1200 Winzer auf 1600 Hektar schlossen sich zum "Vulkanland Steiermark" zusammen.

Anfängliche Zwischenrufe von Touristikern, denen das Gebiet von Hartberg bis fast nach Leibnitz für den Begriff Vulkanland zu groß war, sind verstummt. "Auch im Tourismus arbeiten wir an der nächsten Dimension, da könnte es heuer eine Überraschung geben", stellt der Feldbacher Bürgermeister Josef Ober in den Raum.

Jedenfalls ist die neue Regionalbezeichnung bereits im Weinbaugesetz verankert - und demnächst auf allen Flaschen, in denen zu 100 Prozent Trauben aus der Region stecken, zu finden. "Von diesem Schritt profitieren vor allem auch die kleineren Betriebe", freut sich Maria Pein, Vizepräsidentin der steirischen Landwirtschaftskammer.

Immerhin das sind gute Nachrichten, denn den Weinbauern steht noch ein hartes Jahr bevor: "Durch den Frost gibt es beträchtliche Einbußen und einen großen Arbeitsaufwand", erklärt Vulkanland-Winzer Christoph Neumeister. "Aber die Kunden stehen hinter uns. Manche decken sich schon jetzt mit Wein für die nächsten zwei Jahre ein", schmunzelt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.