Do, 19. Juli 2018

Prozess in Graz:

14.07.2016 17:27

Wiener legte Freundin als "Notarzt" Infusionen

"Er hat gesagt, er ist Notarzt. Er hat mir einen Ausweis gezeigt", so erklärte vor Gericht in Graz die Ex-Verlobte des Angeklagten, warum sie sich vom 44-Jährigen Infusionen legen ließ und verschreibungspflichtige Medikamente einnahm - bis sie im Krankenhaus gelandet ist.

"Es zieht sich durch, dass Sie Dinge vorgaukeln", stellt Richterin Elisabeth Juschitz am Donnerstag klar. Der 44-jährige Wiener hatte etwa vorgegeben, eine Securityfirma zu haben. Oder er bestellte als Ehemann einer Bekanntschaft Dinge im Internet.

Seinen dramatischen Höhepunkt erreichten die Betrügereien, als seine damalige Verlobte - zumindest hat er sie nach wenigen Wochen schon so bezeichnet - ins Krankenhaus musste, nachdem er sie "behandelt" hatte. Juschitz: "Sie haben sich als Notarzt ausgegeben, ihr Infusionen gelegt und verschreibungspflichtige Medikamente gegeben!"

"Realitätsverkennung"
Nach anfänglichem Leugnen erklärt der Angeklagte, der theatralisch mit einem Beatmungsgerät erschienen ist, dass er wohl wegen psychischer Belastungen die Realität nicht erkennen konnte. "Sie haben Vorstrafen sei 1988, eine lange Zeit der Realitätsverkennung."

Vertagt - der 44-Jährige soll von einem psychatrischen Sachverständigen begutachtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.