Mo, 22. Oktober 2018

Rasurpflicht bleibt

15.07.2016 06:00

Bundesheer erlaubt Soldaten ab sofort Vollbärte

Österreichische Soldaten dürfen sich ab sofort einen Vollbart wachsen lassen. "Voll-, Oberlippen-, Kinn- und Backenbärte sind erlaubt. Sie sind gepflegt und gestutzt zu halten", heißt es in der Neuregelung der Verhaltensnormen. Der Erlass wurde diese Woche verlautbart. Bisher waren nur Oberlippenbärte sowie Kotletten bis zum Ohrläppchen erlaubt.

Die Verhaltensregeln schreiben aber weiterhin eine "tägliche Gesichtsrasur der nicht von Bart bedeckten, für Bart infrage kommende Teile von Gesicht und Hals" vor. Auf Facebook postete das Bundesheer am Donnerstag dann auch, dass ein Soldat grundsätzlich rasiert zu sein habe.

Die Erlaubnis, einen Bart zu tragen, gilt für alle Soldaten, also auch für Grundwehrdiener und Berufssoldaten. Für Milizsoldaten waren Vollbärte schon bisher erlaubt. Nur beim Tragen von ABC-Schutzmasken muss das Gesicht weiterhin so rasiert sein, dass der Dichtrahmen auf der Haut aufliegt.

Kopfhörer neuerdings in der Freizeit erlaubt
Geänderte Verhaltensnormen gelten auch für Tätowierungen, Piercings sowie Kopf- und Ohrhörer. Während der Punkt "Körpermodifikationen", der Tattoos und Piercings betrifft, lediglich ausführlicher geregelt wurde, legt der Erlass fest, dass dezente Kopf- und Ohrhörer in der Freizeit und in Zeiten ohne dienstliche Inanspruchnahme sowie während der Fahrt verwendet werden dürfen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich
Schüsse bei Verfolgung
Junger Autodieb (13) beging bereits 25 Einbrüche!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.