Di, 23. Oktober 2018

Ausgerutscht:

10.07.2016 18:33

Beim Blumenpflücken in den Tod gestürzt

Weil er vom Blumenpflücken nicht, wie vereinbart, zur Eschachalm (Bezirk Liezen) zurückgekommen war, schlugen Angehörige am Samstag Alarm. Bergrettung, Alpinpolizei und zwei Hubschrauber machten sich auf die Suche und mussten leider eine traurige Entdeckung machen - der 84-Jährige war tödlich abgestürzt

Mit dem Tälerbus war der Pensionist aus Rohrmoos am Samstagvormittag in das Obertal gefahren. Er stieg dann von der Eschachalm in Richtung Wasserfallrinne auf, um die wunderschönen Bergblumen zu pflücken.

Mit zwei Hubschraubern gesucht
Gegen 13 Uhr, beim Abstieg an den Grashängen seitlich der felsdurchsetzten Rinne entlang, dürfte der 84-Jährige ausgerutscht und in die Felsrinne gestürzt sein. Für den Obersteirer gab es leider keine Rettung mehr. Bei der Suchaktion waren elf Bergretter der Ortsstelle Schladming, zwei Alpinpolizisten der Alpinen Einsatzgruppe Liezen und zwei Hubschrauber (BMI, ÖAMTC) beteiligt.

Mit Kopf auf Stein
Ebenfalls mit einer Tragödie endete am Samstag ein Unfall in Bärnbach (Bezirk Voitsberg). Ein Weststeirer (72) wollte nach getaner Gartenarbeit Rasenschnitt über eine Böschung kippen - dabei dürfte auch er ausgerutscht sein. Der Pensionist fiel den Abhang hinunter und schlug mit dem Kopf genau auf einem Stein auf. Er dürfte sofort tot gewesen sein. Die Lebensgefährtin fand den Verunglückten…

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.