Di, 16. Oktober 2018

Stadthalle Graz

08.07.2016 17:47

Rekordansturm beim Medizin-Test

"Es war gar nicht so schwer!" Das sagen Teilnehmer, die sich gestern bei Außentemperaturen von 30 Grad dem großen Aufnahmetest der Grazer Medizin-Uni stellten. Los ging’s pünktlich um 9.30 Uhr, die letzten Studenten in spe gaben ihre Unterlagen um 15.10 Uhr ab.

Vergeben werden aber  nur 360 Uni-Plätze.Die Situation ist eigentlich paradox: Allgemein wird über  Medizinermangel geklagt, Landärzte finden kaum Nachfolger, die Wartezeit auf Termine wird immer länger. Man müsste also meinen, der Doktorenberuf sei "out". Mitnichten, gestern stellten sich rekordverdächtige 2646 Teilnehmer - um 123 mehr als im Vorjahr - dem Med-Uni-Auswahlverfahren in der Grazer Stadthalle. Weil aber auch heuer lediglich 360 Studienplätze vergeben werden, kommen auf einen freien Sessel im Hörsaal  mehr als sieben Bewerber!

Gespanntes Warten
Gespanntes Warten schon frühmorgens, Einlass ist um 7.40 Uhr, Start knapp zwei Stunden später.   Die angehenden Studenten werden "ausgesackelt", Wörterbücher, Taschenrechner, Handys und Uhren müssen abgegeben werden. "Schwindeln gibt’s nicht", stellt einer der gestrengen Aufpasser gleich klar. Dann geht’s los, die jungen Frauen und Männer brüten über der vierteiligen Prüfung. Abgefragt werden Grundkenntnisse der Medizin, außerdem  Textverständnis, Merkfähigkeit, Gedächtnis, logisches Denken und soziales Entscheiden auf die Probe gestellt. Am Ende des langen Tages Aufatmen und  Erleichterung, dass es vorbei ist. Wir haben bei den "Medizinern" nachgefragt: "Schau ma mal", lautet der Tenor…

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.