Mo, 20. August 2018

CT-Untersuchungen:

06.07.2016 09:16

Ärzte preschen vor: 2000 Termine für Akutpatienten

Patienten mit Krebsverdacht sollen nicht mehr eine gefühlte Ewigkeit auf Computertomographie und MRT warten müssen. Radiologen in Niederösterreich sowie in den Wiener Spitälern schlagen eine Task Force für dringende Fälle vor. Kurzfristig sollen so Termine für 2000 zusätzliche Untersuchungen pro Jahr möglich sein.

Die Engpässe bei CT-Untersuchungen sorgen ja seit Jahren für Ärger. Kassenpatienten müssen oft monatelange Wartezeiten in Kauf nehmen - bei schwerwiegenden Diagnosen wie Verdacht auf eine Krebserkrankung ein zusätzliches Martyrium.

Damit soll jetzt Schluss sein. Die Sprecher der Radiologen in der Ostregion, die Universitätsdozenten Franz Frühwald und Patrick Wunderbaldinger, preschten gestern vor: Institute in Niederösterreich und Wien sowie Spitäler in der Bundeshauptstadt stellen für Akutfälle 2000 Untersuchungen zusätzlich bereit. "Wenn nötig, auch außerhalb der Betriebszeiten", heißt es. Über die Dringlichkeit der Fälle soll eine Task Force aus Ministerium, Ärzten, Sozialversicherung und Patientenanwälten entscheiden.

Radiologe Frühwald: "Ich hoffe, dass auch die Landeskliniken mitmachen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.