Fr, 20. Juli 2018

Vor Klinik Innsbruck

05.07.2016 10:34

Eilige Geburt: Kreißsaal auf Parkplatz verlegt

Geburt im Eiltempo: Die kleine Sophia konnte es nicht abwarten und erblickte bereits im Rettungswagen das Licht der Welt. Das Team des Roten Kreuzes erkannte anhand der Wehenabstände den Notfall und fuhr sofort Richtung Klinik. Dank des Organisationstalents des Notfallarztes sind Mutter und Kind wohlauf.

Mit Blaulicht raste der Rettungswagen mit der hochschwangeren Mutter Freitag Abend von Zirl nach Innsbruck, jedoch hatte es Baby Sophia zu eilig und wurde bereits am Parkplatz vor dem Kreißsaal geboren. Die Rettungssanitäter erkannten sofort an den Wehenabständen, dass die Geburt unmittelbar bevorstand und Eile geboten war. Sie riefen den Notarzt Dr. Hannes Reinstadler zur Hilfe, der die Sanitäter aufforderte, die werdende Mama schleunigst in die Klinik zu bringen. Während der Fahrt setzte er einen Notruf an die Leitstelle Tirol ab, die daraufhin ein Notfallteam auf den Parkplatz lotste. Dort erblickte Sophia um 22.59 Uhr das Licht der Welt.

Perfektes Zusammenspiel

"Sophia war bereits das zweite Kind der Mutter und schon das erste hatte eine erstaunlich schnelle Geburt", erzählt Wolfgang Egger vom Roten Kreuz und fügt an: "Das Organisationstalent des Notarztes und das perfekte Zusammenspiel von Rettungsdienst, Leitstelle und Klinik half dem Baby auf seinem Weg in die Welt." Das Team des Roten Kreuzes lädt die kleine Sophia aufgrund ihres augenscheinlich großen Interesses am Inneren eines Rettungsfahrzeuges sehr herzlich ein, sich ein Rettungsauto beizeiten in aller Ruhe und Gemütlichkeit anzusehen.

Frühgeburten sind Teil der Rettungsausbildung

"Etwa alle drei Monate wird tirolweit ein Baby im Rettungswagen geboren", erklärt Egger. Daher haben Frühgeburten in der Sanitäterausbildung auch einen hohen Stellenwert, denn es gibt genaue Regulaturen, die bei einem solchen Notfall einzuhalten sind. "Der Notarzt hat grandios reagiert, denn er hat die Hilfe zum Patienten geholt. Wichtig ist es, in solchen Situationen Stress zu vermeiden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.