Mo, 24. September 2018

Auf Weg ins Spital

05.07.2016 10:21

Patient (78) stirbt in stecken gebliebenem Lift

Ein Routineeinsatz hat für das Freistädter Notarztteam in Oberösterreich eine dramatische Wende genommen: Während der Reanimation eines kollabierten Patienten blieb am Weg zum Rettungswagen der Lift stecken! Kurz vor der Befreiung durch die örtliche Feuerwehr musste der Notarzt aufgeben: Der 78-jährige Patient war verstorben.

Am Montagvormittag waren vom Hautfacharzt auf der Promenade in Freistadt Rotes Kreuz und Notarzt alarmiert worden: In seiner Ordination war ein 78-jähriger Patient kollabiert. "Unser Rot-Kreuz-Team war nach ein paar Minuten dort, führte die Reanimation des Patienten weiter und bereitete ihn zum Transport vor, bis das NEF-Team vom Spital eingetroffen ist", berichtet der RK-Bezirksgeschäftsleiter Charles Pickering.

Der Notarzt führte die Reanimation fort, dann sollte der Patient auf der Trage zum Rettungswagen gebracht und ins Spital eingeliefert werden. Doch am Weg von der Ordination ins Erdgeschoß blieb der Lift im Zwischengeschoß stecken. Um 10.21 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert.

Kurz bevor die Eingeschlossenen um 10.45 Uhr befreit waren, hatte der Notarzt die Wiederbelebung einstellen müssen, der Patient war tot. "Die Rettungskette war vorbildlich, der Patient wäre vermutlich auch ohne Lift-Panne nicht zu retten gewesen", so Pickering.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.