Mi, 26. September 2018

Gerät gegen Strahlen

29.06.2016 18:08

Steirerin (79) fiel auf Scharlatan herein

In der Ober- und Weststeiermark treibt sich derzeit ein noch unbekannter Pensionist herum, der Geräte gegen störende Strahlen sowie Tabletten verkauft. Eine Pensionistin aus Kapfenberg (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) zahlte 550 Euro, doch danach ging es ihr plötzlich von Tag zu Tag immer schlechter.

"Der Mann hat unaufgefordert das Haus ausgependelt und störende Strahlen festgestellt", berichtet die 79-Jährige. Für das "Anti-Strahlungsgerät" - dabei handelte es sich um einen abgeschnitten Blumentopf mit Drähten - bezahlte sie 500 Euro.

Für 50 Euro erwarb sie Tabletten, die sie aber schon bald absetzen musste, denn: "Danach ging es mir immer schlechter."

Soweit bisher bekannt, verkaufte der Unbekannte noch drei weitere Geräte. Ob er damit gegen das Gesetz verstieß, muss erst noch geprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.