Sa, 18. August 2018

Bericht warnt:

28.06.2016 15:40

"Neue Dimension des Hasses" in sozialen Netzwerken

Eine "neue Dimension des Hasses" stellt die Amadeu-Antonio-Stiftung in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht über soziale Netzwerke fest. Die gegen Rassismus und Antisemitismus kämpfende Organisation beobachtet eine "immer schärfere Ausdrucksweise" auf Facebook, Twitter und anderen Portalen.

Rechtsextreme nutzten seit Jahrzehnten das Netz, sie hätten sich aber erst 2015 mit ihrer Rhetorik im bürgerlichen und zum Teil im linken Spektrum durchsetzen können, so der Bericht. Politiker würden zu "Volksverrätern", Journalisten als "Lügenpresse" und engagierte Helfer aus der Zivilgesellschaft als "linksversiffte Gutmenschen" und Verursacher der "Flüchtlingswelle" diffamiert, erklärt die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane. Der "Hass gegen das System" sei dabei das Bindeglied zwischen unterschiedlichsten politischen Strömungen.

Wenn den Worten Taten folgen
Am meisten profitiere in Deutschland von der Hetze gegen Flüchtlinge die rechtspopulistische AfD. Die Facebook-Seite der "Alternative für Deutschland" zähle mittlerweile deutlich mehr "Gefällt mir"-Angaben als die der zwei Volksparteien CDU und SPD zusammen. Daneben gebe es über 300 Facebook-Seiten mit dem Namen "Nein zum Heim", berichtet die Stiftung. Die Gruppen sammeln Stimmen gegen die Errichtung von Flüchtlingsunterkünfte in bestimmten Orten. Auffällig sei, dass bei Übergriffen auf Heime fast immer zuvor eine solche Seite existiert habe, heißt es in dem Bericht.

Zahl der Übergriffe auf Flüchtlinge verdoppelt
Im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2015 habe es seit Jänner 2016 mehr als doppelt so viele Übergriffe auf Flüchtlinge gegeben. Unter den 709 registrierten Angriffen seien 90 Brandanschläge (2015: 19) und 124 tätliche Übergriffe (2015: 50). "Auch wenn nach der Gewaltexplosion im Jänner und Februar 2016, die auch in den sozialen Netzwerken ihre Entsprechung fand, die Häufigkeit etwas nachgelassen hat, haben wir es immer noch tagtäglich mit Angriffen auf Menschen zu tun", erklärte die Stiftung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.