Mo, 20. August 2018

Gut für Aufrüster:

21.06.2016 07:49

Der RAM-Preis ist im Keller und bleibt es bis 2017

Gute Nachrichten für Aufrüster: Die Preise für Arbeitsspeicher sind im letzten Jahr weiter gesunken und liegen aktuell günstigstenfalls unter drei Euro pro Gigabyte - sowohl bei DDR3-, als auch beim neueren DDR4-RAM. Dem taiwanesischen Marktforscher Trendforce zufolge dürfte das auch noch bis ins nächste Jahr so bleiben.

Grund für die niedrigen Arbeitsspeicherpreise sei demnach insbesondere der schwache PC-Markt. Die Nachfrage nach RAM für Desktop-PCs ist derzeit relativ niedrig und kann durch die vorhandenen Fertigungskapazitäten bei Lieferanten wie Samsung, SK Hynix oder Micron problemlos gedeckt werden.

Preise dürften 2017 wieder steigen
Wie das IT-Portal "Heise" berichtet, könnten die Preise 2017 allerdings langsam wieder anziehen. Wegen der geringen Nachfrage investieren die Hersteller weniger in ihre Werke, wodurch der RAM-Ausstoß nicht so schnell steigt wie früher.

Hinzu kommt, dass die RAM-Hersteller verstärkt in Mobil-RAM für Smartphones und Tablets investieren, während der Anteil von PC- und Notebook-RAM an der Produktion sinkt. Der geringere Ausstoß könnte für steigende Preise sorgen. Großabnehmer - also etwa PC-Bauer - könnten das noch heuer zu spüren bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.