Mo, 17. Dezember 2018

Spielfeld

16.06.2016 09:45

"Niemand wurde kontrolliert"

Schwere Vorwürfe erhebt ein zum christlichen Glauben konvertierter Flüchtling aus Syrien, der im Herbst des Vorjahrs nach Österreich gekommen ist, im "Krone"-Gespräch: An der Grenze in Spielfeld habe es damals keinerlei Kontrollen gegeben, Pässe seien weggeworfen, jeder sei durchgewunken worden: "So könnten auch einige Radikale eingeschleust worden sein!"

Der Mann, der mit einer Dolmetscherin in der "Steirerkrone"-Redaktion sitzt, möchte unerkannt bleiben,  wir kürzen auch seinen Nachnamen ab. Mit gutem Grund: Er fürchtet sich, dass seine Aussagen  Racheaktionen provozieren könnten… Herr A. ist 46 Jahre alt, hat vier Kinder, seine Familie lebt im Libanon. Er selbst stammt aus dem Bürgerkriegsland Syrien, hat - wie uns vorgelegte Unterlagen belegen - an mehreren Universitäten Wirtschaft studiert. 2015 zwangen ihn die Kämpfe in seinem Heimatland zur Flucht.

Sein Ziel war Österreich, im Oktober war er einer von Zehntausenden, die die weiß-grüne Grenze in Spielfeld passierten. "Ich hatte alle Dokumente, meinen Pass mit - aber keiner fragte mich danach", war A., der vom islamischen zum christlichen Glauben konvertierte, bei seiner Ankunft in der Steiermark völlig überrascht.

Überraschung Nummer zwei: "Es wurden auch keinerlei Gepäckskontrollen durchgeführt, da hätte jeder alles mitbringen können." Polizisten seien weit und breit nicht zu sehen gewesen. Dass ausschließlich Kriegsflüchtlinge unter den Einreisenden waren, bezweifelt er: "Ich kenne die syrischen Dialekte, gehört habe ich allerdings keinen."

Sicherheitsrisiko

Der 46-Jährige befürchtet, dass auch Radikale eingeschleust worden seien: "Das Sicherheitsrisiko wird in Österreich unterschätzt." Kritik übt der Flüchtling, der in mehreren Heimen in der Steiermark untergebracht war und nun in Graz lebt, auch an unserem Sozialsystem: Asylwerber würden das ihnen zur Verfügung gestellte Bargeld häufig in die Heimat schicken, "und was dort damit geschieht, kann keine österreichische Behörde kontrollieren!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Agenden neu verteilt
Post beschließt Verkleinerung des Vorstandes
Österreich
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Steiermark Wetter
-4° / 1°
leichter Schneefall
-4° / 2°
bedeckt
-4° / 0°
leichter Schneefall
-3° / 0°
bedeckt
-3° / 1°
bedeckt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.