So, 23. September 2018

Erste Bank:

03.06.2016 07:40

NFC-Armband und Pickerl ersetzen die Bankomatkarte

Die Erste Bank und Sparkassen bieten ihren Kunden ab sofort kontaktloses Bezahlen mit NFC-fähigem Armband oder Sticker an. Beide neuen Produkte können unabhängig von einer klassischen Bankomatkarte oder einem Smartphone benutzt werden. Auch eine mobile App für NFC-fähige Smartphones kommt auf den Markt. Für Beträge unter 25 Euro ist keine PIN-Eingabe erforderlich.

Das kontaktlose Bezahlen hat sich laut Erste-Bank-Privatkundenvorstand Thomas Schaufler in Österreich weitgehend durchgesetzt. Per Ende April seien alleine von Kunden der Erste Bank und Sparkasse 164 Millionen Euro in 7,7 Millionen Transaktionen kontaktlos durchgeführt worden.

"Das bedeutet, dass bereits jede vierte Transaktion von unseren Kunden an Bankomatkassen mit NFC bezahlt wird", sagte Schaufler auf einer Pressekonferenz in Wien. Bei Kleinstbeträgen unter 25 Euro hätten sich die Zahlen seit Jänner 2015 verdreifacht.

Zahlen per Armband und Pickerl
Neu eingeführt werden von der Erste Bank und Sparkassen die beiden Produkte BankCard Micro und BankCard Sticker. Bei der BankCard Micro handelt es sich um ein Armband, in das eine kleinste wasserdichte Bankomatkarte eingebaut wird, bei der BankCard Sticker um einen NFC-fähigen Sticker, der überall aufgeklebt werden kann. Die Transaktionen werden wie mit der Bankomatkarte direkt über das Girokonto abgewickelt.

Codes und Limits sind bei beiden Produkten gleich wie bei der Bankomatkarte und man kann weltweit damit bezahlen. Es gelten auch die gleichen Regeln: Unter 25 Euro muss beim Bezahlen kein Code eingegeben werden, darüber muss der PIN-Code eingegeben werden.

NFC-Gadgets kosten zwölf Euro im Jahr
Preis für Sticker und Armband sind bis Ende 2018 reduziert und kosten die Hälfte einer Bankomartkarte. Aktuell sind es 0,97 Cent pro Monat - also knapp zwölf Euro im Jahr. Vor der erstmaligen Verwendung müssen sie aktiviert werden.

Jede dritte Bankomatkassa in Österreich ist laut Schaufler bereits NFC-fähig. Bis 2020 sollen es alle sein. Auch Bankomaten werden künftig NFC-fähig sein. Die Erste Bank hat den ersten NFC-fähigen Bankomaten am Erste Campus in Wien aufgestellt.

Die Sparkassengruppe bietet ab sofort auch eine mobile App zum kontaktlosen Bezahlen mit dem Handy. Notwendig dafür ist ein NFC-fähiges Smartphone mit Android-Software, eine NFC-fähige SIM-Karte und ein aufrechter Vertrag mit den Mobilfunkanbietern A1, Drei oder T-Mobile. Die BankCard Mobile App wird aus dem Google Play Store heruntergeladen und installiert. Innerhalb einer Stunde könne so das Smartphone zur Geldbörse werden, so Schaufler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.