Mi, 22. Mai 2019
13.01.2016 12:53

Studie zeigt:

Im Silicon Valley ist sexuelle Belästigung Alltag

Ernüchternde Zahlen aus Kalifornien: Zwei von drei Frauen, die bei IT-Konzernen im Silicon Valley arbeiten, haben einer Umfrage zufolge im Job bereits Erfahrungen mit sexueller Belästigung machen müssen. Abfällige Bemerkungen und sexistisches Verhalten männlicher Kollegen beklagen neun von zehn Frauen.

Zum Vergleich: In Österreich hat statistisch gesehen jede dritte Frau Erfahrungen mit sexueller Belästigung machen müssen, was ungefähr dem EU-Durchschnitt entspricht. In Ägypten sind es 95 Prozent. Das Silicon Valley reiht sich mit einer Quote von 60 Prozent, die das IT-Portal "CNET" unter Berufung auf eine Umfrage der Initiative "Elephant in the Valley" unter 200 einflussreichen Frauen aus der kalifornischen IT-Branche vermeldet, in der Mitte ein.

Der Studie zufolge hat eine von drei Frauen im Silicon Valley angesichts des Missverhältnisses zwischen Männern und Frauen - nur 15 Prozent der Technologie-Jobs in den USA werden von Frauen ausgeübt - sogar Angst um ihre persönliche Sicherheit. Sexistische Bemerkungen und abfällige Kommentare von männlichen Kollegen kennen gut 90 Prozent der befragten Frauen aus ihrem Berufsalltag - häufig von Vorgesetzten.

Studie soll Probleme von Frauen publik machen
Eine der Autorinnen der Studie: "Uns ist aufgefallen, dass die meisten Männer einfach schockiert und sich nicht bewusst waren, mit welchen Probleme Frauen an ihrem Arbeitsplatz konfrontiert sind, während viele Frauen solche Geschichten vom Arbeitsplatz teilen." Die Studie sei ein Versuch, die Probleme, mit denen Frauen in der Technologiebranche täglich kämpfen müssen, mit Zahlen und Fakten zu belegen und sie so öffentlich zu machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Arbeitsbedingungen von Frauen bei großen US-amerikanischen IT-Konzernen in die Kritik geraten. Bereits 2012 hatte beispielsweise eine ehemalige Mitarbeiterin den Finanzinvestor Kleiner Perkins wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz verklagt - und verloren. Der Fall hatte eine Diskussion über die Behandlung von Frauen im Silicon Valley ausgelöst und die Autoren der nun veröffentlichten Studie zur Durchführung der Untersuchung inspiriert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter