Fr, 19. Oktober 2018

Digitale Intelligenz

14.12.2015 08:36

OpenAI: KI-Forschung zum Wohle der Menschheit

Einige der größten Namen der Technologiebranche haben eine Milliarde Dollar in die Gründung einer Forschungseinrichtung für Künstliche Intelligenz investiert. OpenAI werde von Elon Musk, Chef von Tesla Motors, und dem Risikoinvestor Sam Altman geleitet, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung.

Noch vor nicht allzu langer Zeit hatte Musk vor den Gefahren der Künstlichen Intelligenz gewarnt. Sie sei "vermutlich die größte Gefahr für unsere Existenz", sagte er gegenüber Studenten der Elite-Universität MIT. Wohl auch deshalb soll das nicht-gewinnorientierte Institut nun "die digitale Intelligenz auf eine Weise fördern, die am ehesten der Menschheit als Ganzes zugutekommt".

Forschungsdirektor wird der ehemalige Google-Wissenschaftler Ilya Sutskever. An der Finanzierung beteiligen sich den Angaben zufolge der PayPal-Mitgründer Peter Thiel, sein Kollege Reid Hoffman von LinkedIn, die Cloudsparte Amazon Web Services von Amazon und der indische IT-Riese Infosys. Es werde davon ausgegangen, dass in den kommenden Jahren zunächst nur ein kleiner Teil der ursprünglichen Investitionssumme ausgegeben werde.

Die KI hat nach einer unerwartet langsamen Entwicklung im 20. Jahrhundert in den vergangenen Jahren sprunghafte Fortschritte erzielt. Durch die neuen Technologien sind unter anderem sprachgesteuerte Assistenten wie Apples Siri oder Microsofts Cortana möglich geworden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.