So, 19. August 2018

#OpISIS

20.11.2015 11:40

Anonymous zerschlägt zentrales IS-Onlineforum

Die Hackergruppe Anonymous hat nach den IS-Anschlägen von Paris Rache geschworen - und Wort gehalten. Nachdem die Hacker in den vergangenen Tagen bereits Tausende IS-Twitterkonten lahmgelegt hatten, ist es ihnen nun offenbar gelungen, eines der wichtigsten IS-Foren auszuschalten. Die Online-Kommunikation der Dschihadisten sollte dadurch empfindlich gestört werden - für den Moment.

Die IS-Expertin Rachel Bryson sagt im Gespräch mit der US-Nachrichtenplattform "Dead State": "Es ist ein Schock für ihr System, aber es wird die Verbreitung dschihadistischer Propaganda langfristig nicht beeinflussen." Auch wenn Anonymous den IS für den Moment seines wichtigsten Kommunikationsforums beraubt habe, dürften die Dschihadisten eine Möglichkeit finden, es zu ersetzen.

Tausende Twitter-Konten lahmgelegt
Die Abschaltung des Kommunikationsforums ist der neueste Schlag gegen die Terroristen in einer groß angelegten Racheaktion unter dem Titel #OpISIS. Die Hacker hatten dem IS nach den Anschlägen von Paris den Krieg erklärt. Geführt wird er mit Cyberangriffen, aber auch mit Emotionen und hämischen Social-Media-Beiträgen.

Die Hacker haben bei ihrer Racheaktion bereits Tausende IS-Twitter-Konten lahmgelegt. Zusätzlich haben sie mit dem IS rivalisierende Rebellengruppen in Syrien mit persönlichen Infos über IS-Kämpfer versorgt, die sie in einem Untergrundforum erbeutet hatten.

Über die Fortschritte von Anonymous im Cyberkrieg gegen die Dschihadisten ist allerdings nicht jeder Beobachter erfreut. Manche glauben, dass Anonymous den IS durch die Attacken noch tiefer in den digitalen Untergrund zwingt, wodurch die Aktivitäten der Terroristen für Geheimdienste und Behörden noch schwerer zu verfolgen sind. Schon jetzt scheint sich der IS immer weiter in die nur über Anonymisierungsdienste wie Tor zugängliche Online-Schattenwelt des Darknet zurückzuziehen.

Cyberkrieg ist "nicht der Schlüssel zum Sieg"
Auch verschlüsselte Krypto-Messenger wie Telegram nutzt der IS in seinem Bestreben, seine Kommunikation zu verschleiern. Dort wurden zuletzt zwar etliche dem IS zugeordnete öffentliche Chaträume geschlossen. Die verschlüsselte Kommunikation zwischen den Telegram-Nutzern können die Betreiber des russischen Chat-Dienstes allerdings nicht einschränken, weil sie durch die genutzte Ende-zu-Ende-Kryptografie selbst nicht wissen, worüber in diesen Chats gesprochen wird.

Generell sei es der Expertin zufolge schwierig, die Terrororganisation allein mit Online-Angriffen an der Kommunikation zu hindern. Wird eine Plattform abgeschaltet, wechselt der IS auf eine andere. Tatsächlich beschäftigt der IS eigens Informatiker, die ständig nach den neuesten Methoden der verdeckten Kommunikation suchen. Bryson: "Ich denke nicht, dass man durch die Abschaltung eines jetzt vom IS genutzten Kommunikationsmittels dafür sorgen kann, dass der Islamische Staat versagt. Es ist nicht der Schlüssel zum Sieg über sie."

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.