Do, 18. Oktober 2018

"Arme verpflegen"

21.09.2015 10:52

Caritas: "Refugees"-Menüs auch für Obdachlose

Die Aussagen von Zeugen auf den Bahnhöfen in Salzburg und Wien sorgten für Debatten im Web: Bei den Gratis-Ausspeisungen für die Zehntausenden Flüchtlinge hätten Caritas-Mitarbeiter heimische Obdachlose "weggeschickt". "Nein, auch diese Armen können mitessen", sagt nun Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner zur "Krone".

Natürlich sei das "sehr, sehr schwierig", wer wie oft an diesen Not-Verpflegsstellen auf den Bahnhöfen essen darf, sagt Caritas-Manager Schwertner: "Selbstverständlich dürfen sich dort alle Armen ein Lebensmittelpaket abholen, auch heimische Obdachlose. Das hat ein freiwilliger Helfer offenbar falsch verstanden."

"Ganze Einkaufswagen angefüllt"
Aber eines sei eben doch zu verhindern: "Dass sich armutsbetroffene EU-Immigranten aus Rumänien und Bulgarien auf den Bahnhöfen gleich ganze Einkaufswagen mit Nahrungs- und Kleidungspaketen anfüllen und diese dann mitnehmen, geht doch nicht."

"Obdachlose selten bei Verpflegungsstellen"
Die österreichischen Obdachlosen wüssten dazu ohnehin, dass sie in den bestehenden Hilfseinrichtungen - etwa in der "Gruft" - besser versorgt werden. "Deshalb sehen wir an den Verpflegungsstellen auch sehr selten heimische Obdachlose", sagt Schwertner. Die offizielle Regelung sieht nun so aus, dass "jeder, der etwas essen will, auch etwas zu essen bekommt". Allerdings werde nur ein Lebensmittelpaket pro Person und Tag ausgegeben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.