Mo, 24. September 2018

Steirische Grenze

20.09.2015 21:57

Flüchtlinge sind nicht zu stoppen

Das EU-Gesetz, wonach nur Flüchtlinge mit gültigem Sichtvermerk einreisen dürfen, lässt sich nicht exekutieren. Auch am Sonntag drängten in Sentilj und Gornja Radgona insgesamt an die 500 Schutzsuchende über die steirische Grenze. 100 Personen, die im Raum Fürstenfeld aufgegriffen wurden, befinden sich nun in Wien.

100 Flüchtlinge verbrachten die verregnete Nacht in Sentilj auf dem Asphaltboden nahe der österreichischen Grenze. Es schien so, als würden sie brav auf die Einreise warten, doch es war die Erschöpfung, die Frauen, Männer und Kinder zu einer Schlafpause zwang. Am Sonntag marschierte die Gruppe in die Steiermark – an den Polizisten vorbei.

"Normalerweise dürften wir nur Personen mit einem Sichtvermerk ins Land lassen und müssten die anderen nach Slowenien zurückschieben", betont ein Uniformierter, "aber das ist angesichts der Anzahl unmöglich, also begleiten wir die Menschen." Die Schutzsuchenden wurden im Lager Spielfeld einquartiert, vom Roten Kreuz, aber auch von Privatpersonen, die angereist waren, mit Wasser, Essen und Kleidung versorgt.

Notquartie nicht voll belegt
400 Flüchtlinge drängten von Gornja Radgona in die Steiermark, weitere 100 wurden im Raum Fürstenfeld aufgegriffen und am Sonntag mit dem Zug nach Wien gebracht.

Die Halle in Graz-Webling – etliche Flüchtlinge kamen mit dem Taxi – war am Sonntagabend mit 700 Personen zur Hälfte belegt, die Bellaflora-Halle in Feldkirchen dagegen ziemlich voll.

Ein Hilferuf kam aus der mit 650 Menschen fast ausgelasteten Schwarzl-Halle. Der Samariterbund ersucht um Spenden! Gebraucht werden Babypflegeartikel (keine Feuchttücher), stilles Mineralwasser, Joghurt, Bananen, Rucksäcke, Reisetaschen, Regenjacken, Turnschuhe und Krücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.