Di, 20. November 2018

Suizid nach Flucht

15.09.2015 13:38

US-Dozent tötet Partnerin und Kollegen

Ein Dozent im US-Staat Mississippi, der zur Geografie von Verbrechen forschte, soll seine Partnerin, einen Kollegen und dann sich selbst getötet haben. Wie die Polizei in der Nacht auf Dienstag mitteilte, wurde die Leiche des 45-jährigen Sozialwissenschaftlers nach den tödlichen Schüssen auf dem Gelände der Delta State University in Cleveland in einem Waldstück gefunden.

Die Universität wurde für zwei Tage geschlossen, eine Feier zu ihrem 90-jährigen Bestehen am Dienstag abgesagt. Nach Polizeiangaben soll Shannon Lamb zunächst seine Lebensgefährtin bei sich zu Hause in dem Küstenort Gautier getötet haben. Dann sei er fast 500 Kilometer weiter nördlich zu seiner Universität gefahren und habe seinen Kollegen Ethan Schmidt, einen Professor für Amerikanische Geschichte, in dessen Büro erschossen. Die Universität warnte sofort alle Studenten und Angestellten vor dem Schützen.

Es folgte eine Verfolgungsjagd bis zum rund 60 Kilometer entfernten Ort Greenville, dann flüchtete Lamb zu Fuß weiter in ein Waldstück. Kurz darauf hörten die Beamten einen Schuss und fanden die Leiche des Dozenten.

Selbst an der Uni studiert
Laut der Internetseite der Universität hatte Lamb bereits an der Delta State University studiert und dort im vergangenen Jahr seinen Doktortitel erhalten. Zu seinen Fachgebieten zählten Kriminal- und Wirtschaftsgeografie, Sozialkunde sowie die Erstellung von Leistungstests. In einem im vergangenen Jahr erschienenen Buch zu "Amerikas Ureinwohnern in der Amerikanischen Revolution" seines späteren Opfers Schmidt taucht sein Name bei den Danksagungen auf.

Schärferes Waffengesetz scheitert immer wieder
In den USA gibt es immer wieder tödliche Angriffe mit Schusswaffen und Amokläufe, die regelmäßig die Debatte über schärfere Waffengesetze anfachen. Präsident Barack Obama ist für eine solche Verschärfung, scheiterte aber im Kongress bisher am Widerstand vor allem aus den Reihen der Republikaner. Das Recht auf Waffenbesitz ist in der US-Verfassung verbrieft, Schätzungen zufolge befinden sich rund 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.