17.05.2006 16:36 |

Horror-Zugfahrt

S-Bahn prallt auf Prellblock

Dramatisches Ende einer S-Bahnfahrt in Deutschland: Ein S-Bahn-Zug raste am Mittwochmorgen am Bochumer Hauptbahnhof über eine falsch gestellte Weiche auf ein Abstellgleis, riss den Prellbock mit und wurde erst von einem Oberleitungsmast gestoppt. In den Waggons wurden die Fahrgäste bei dem harten Aufprall von den Sitzen geschleudert, wobei vier der 32 Fahrgäste schwer und sechs Passagiere leicht verletzt wurden. Zwölf Menschen, darunter der Lokführer und der Fahrdienstleiter im Stellwerk, erlitten einen Schock von der Horror-Fahrt.

Die S-Bahn war etwa 500 Meter nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof auf das Stumpfgleis geraten. "Wegen einer Baustelle musste die Bahn sowieso einen anderen Weg als den üblichen nehmen", erläutert Bahn-Sprecher Gerd Felser.

Ob die verhängnisvolle Irrfahrt in der Baustelle durch menschliches oder technisches Versagen geschah, muss aber nun erst durch Untersuchungen geklärt werden, erklärte Bahnsprecher Felser. Dazu wird insbesondere die Induktive Zugsicherung (Indusi), eine Art Fahrtenschreiber, ausgewertet. Darin wird beispielsweise aufgezeichnet, ob der Lokführer etwa ein Signal überfahren hat oder zu schnell unterwegs war. So ist auch noch ungeklärt, ob der Lokführer noch eine Notbremsung einleiten konnte.