Mi, 19. Dezember 2018

Neues in Arbeit

03.09.2015 12:47

Top-Sänger Michael Bublé feiert 40. Geburtstag

Mit butterweicher Stimme und jazzigen Melodien hat sich Michael Bublé an die Spitze der weltweiten Charts gesungen. Am 9. September wird der Kanadier 40 Jahre alt - und bald auch zum zweiten Mal Vater. Gefeiert hat er schon. "Heute haben meine Frau Luisana Lopilato und meine Familie mich mit einer großartigen vorgezogenen Party zum 40. Geburtstag überrascht", schrieb der Kanadier bei Instagram.

Dazu veröffentlichte Bublé ein Foto, das ihn mit seiner Familie vor einem Kuchenbüfett zeigt. "Michaels 40" steht in großen Leuchtbuchstaben dahinter. Die Familie hat inzwischen allerhöchste Priorität für Bublé. "Es gibt keine Balance", sagte er jüngst dem US-Sender NBC. "Erst kommt die Familie und dann alles andere. Und so soll es sein." 2011 heiratete er das argentinische Model Lopilato in Buenos Aires. "Wir sind immer zusammen. Und unsere beiden Familien zusammen sind das reine Chaos. Ein wunderbares Chaos. Weihnachten? Das ist völlig verrückt. Da muss ich einen ganzen Bus mieten. Einen Bus!"

Unbändige Liebe
2013 wurde der gemeinsame Sohn Noah geboren. "Letztens konnte ich nicht mehr an mich halten. Ich war zwar gerade mitten beim Singen, aber ich musste einfach rübergehen und ihn anknabbern. Ich musste ihm einen Kuss geben und ihn anknabbern."

Für die Musik bleibt trotzdem noch Zeit. Das letzte Album "To Be Loved" erschien zwar schon 2013, aber er arbeite an neuen Songs, verkündete Bublé kürzlich per Twitter. Auch die sollen wieder an seine geliebten Oldies erinnern - Jazz, Swing und alte Melodien faszinieren den 1975 im kanadischen Burnaby geborenen Sänger schon sein ganzes Leben lang. "Als ich drei oder vier Jahre alt war, hat meine Mutter Platten von Bing Crosby aufgelegt", erzählte er dem britischen "Guardian". "Das war meine Einführung in Jazz, Harmonien, Melodien und Emotionen."

Patriot mit Herz
Mit seiner butterweichen Stimme nahm er schon bald an Talentwettbewerben teil und sang auf Hochzeiten, bis er schließlich entdeckt wurde. Schon sein erstes Album "Michael Bublé" war 2003 ein kleiner Erfolg, und die fünf Nachfolger stürmten allesamt die Charts der Welt. "Bei jeder Platte habe ich mehr Power bekommen und bin selbstsicherer geworden", sagte Bublé der "Vanity Fair". Der Sänger gewinnt zahlreiche Preise, darunter Grammys und - für einen Kanadier besonders wichtig - deren kanadische Version, die Junos. "Viele Menschen haben von denen noch nie gehört, aber für einen kanadischen Jungen sind die das Größte."

Aber der Ruhm sei ihm damals auch zu Kopf gestiegen, gibt Bublé heute ganz offen zu. Eine schlagzeilenträchtige Beziehung mit der Schauspielerin Emily Blunt zerbricht. Der britische Sänger Morrissey lästert böse über Bublé: "Feuer im Bauch ist das allerwichtigste - sonst wirst du wie Michael Bublé - berühmt und bedeutungslos."

Familienmensch
Mit einigen Jahren Abstand kann der Kanadier das heute ab. "Ich denke mir einfach: Ich wünschte, ich könnte auch so erfolgreich sein wie Morrissey." Und Bublé hat ja auch immer noch seine Familie. "Wenn das hier eines Tages alles vorbei ist, die Menschen meine Alben nicht mehr kaufen und ich auch den Autogrammjägern egal bin, dann wird sie alles sein, was ich habe."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto
Tweet gelöscht
Solskjaer zu ManU? Norwegen-Premier jubelt zu früh
Fußball International
Gegen Wolfsburg
Blackout nach Kopfverletzung bei Hinteregger!
Fußball International
„Traum, der wahr wird“
Stormy Daniels posiert lasziv im US-„Playboy“
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Dortmund strauchelt ++ Saalbach heiß auf Hirscher
Video Show Sport-Studio
„Bin sehr schwanger“
Herzogin Meghan: Aufregung um riesigen Babybauch
Video Stars & Society
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.