06.05.2006 16:22 |

Abgestürzt

US-Hubschrauber in Afghanistan abgestürzt

Beim Absturz eines US-Militärhubschraubers im Osten Afghanistans sind am Freitagabend alle zehn amerikanischen Insassen ums Leben gekommen. Der Transporthubschrauber vom Typ CH-47 Chinook sei in einem Kampfeinsatz in der östlichen Provinz Kunar gewesen, jedoch nicht abgeschossen worden. Ein Sprecher der radikalislamischen Taliban sagte der britischen BBC dagegen, die Rebellen hätten den Helikopter abgeschossen.

Der Absturz ereignete sich nach Angaben der US-Armee auf einem Landeplatz in einem Berggebiet unweit der Provinzhauptstadt Asadabad. Im Juni vergangenen Jahres war ebenfalls in Kunar ein Hubschrauber desselben Typs, der Mitglieder einer Spezialeinheit aufnehmen sollte, von den Taliban abgeschossen worden. Damals waren 16 US-Soldaten ums Leben gekommen. Drei der vier Mitglieder der Spezialeinheit, die von dem Helikopter gerettet werden sollten, waren bereits zuvor getötet worden.

Am Samstag wurden die Leichen der beiden italienischen Soldaten der Internationalen Schutztruppe ISAF, die am Vortag bei einem Anschlag südlich der Hauptstadt Kabul getötet worden waren, in ihre Heimat übergeführt. Vier italienische Soldaten waren bei der Bombenexplosion verletzt worden. Am Donnerstag hatte Italien das Kommando der NATO-geführten ISAF an Großbritannien übergeben.

Neben der etwa 9000 Mann starken ISAF-Schutztruppe sind in Afghanistan auch rund 19 000 Soldaten einer internationalen Koalition stationiert, die unter Führung der USA Taliban-Rebellen und verbündete El-Kaida-Mitglieder bekämpfen. Hauptschauplatz der Kämpfe ist der Süden und Südosten des Landes.