Di, 17. Juli 2018

Umstrittenes Epos

25.02.2015 13:05

Bradley Cooper als tödlichster "American Sniper"

Glorreicher Held und Retter von zig Kameraden? Oder in den Rücken Wehrloser schießender Feigling? Seit Wochen entzweit Clint Eastwoods sechsfach oscarnominierte, in den USA höchst erfolgreiche Hommage an den Scharfschützen Chris Kyle. Am Freitag startet "American Sniper" in unseren Kinos.

"Wenn du glaubst, dieser Krieg verändert dich nicht, dann täuscht du dich." Was seine Frau Taya (Sienna Miller) längst erahnt, verinnerlicht Scharfschütze Chris Kyle (Bradley Cooper) erst während seiner Einsätze. Kyle wird als "Sniper" zur Irakkriegslegende, Spitzname: der "Teufel von Ramadi", der in Sekundenbruchteilen über Leben und Tod entscheidet. Nach vier Missionen kehrt er zur Familie zurück, betreut psychisch angeknackste Kameraden und wird 2013 von einem labilen Soldaten im heimischen Texas erschossen.

Clint Eastwoods Kriegsdrama versteht sich als packende Memoirenverfilmung des tödlichsten Scharfschützen der US-Militärgeschichte und wird von der superben Performance Bradley Coopers getragen – vom stoischen Kämpfer bis hin zum Kriegsveteranen mit posttraumatischer Belastungsstörung.

Dabei verharrt Eastwood recht unkritisch auf einer ultrapatriotischen Perspektive, werden die Iraker doch fast ausschließlich als Barbaren skizziert, die es "auszuschalten" gilt, will man das amerikanische Vaterland beschützen. Dem echten Navy Seal Kyle werden 160 bestätigte Tötungen von Feindpersonen zugeschrieben. O-Ton: "Keinen meiner Schüsse habe ich je bedauert. Im Gegenteil."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.