Mi, 19. September 2018

Pflanzverbot im Bgld

24.12.2014 07:57

Kurioser Streit um "schädliche" Christbäume

Von wegen Weihnachtsfriede: Heiß her geht es derzeit im sonst eher beschaulichen Kirchfidisch im burgenländischen Bezirk Oberwart. Hier betreibt Familie Fröhlich seit mehr als 20 Jahren eine Christbaumproduktion. Noch nie gab es Probleme. Doch nun sieht der Bürgermeister die Umwelt in Gefahr und verbietet die Aufzucht neuer Bäume.

"All unsere Bäume werden seit Jahrzehnten völlig natürlich gepflanzt. Die Bezirkshauptmannschaft hatte nie Einwände, auch mit der Gemeinde gab's bis dato keine Probleme", schildert Familie Fröhlich. Doch die Situation änderte sich schlagartig, als der Bürgermeister ein Gutachten erstellen ließ. "Darin hieß es sinngemäß, dass unsere Arbeit schädlich sei." Deshalb verbot man den Fröhlichs die neuerliche Pflanzung.

"Wir können das nicht verstehen"
"Wir sind fassungslos. Wir können das nicht verstehen. Es gibt Studien, die belegen, dass die Tannenbäume sogar sehr nützlich sind", so die Fröhlichs. Selbst Umweltminister Andrä Rupprechter habe öffentlich erklärt: "Christbäume haben einen besonderen Mehrwert für die Umwelt, indem sie zu Hackgut verarbeitet oder in Biomassekraftwerken in saubere Energie umgewandelt werden."

Der Ortschef, Norbert Sulyok, bleibt trotzdem hart: "Es geht um den Naturschutz. Wir mussten deshalb hier einschreiten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.