Fr, 19. Oktober 2018

Beim Geldzählen

06.12.2014 17:30

Betrügerpärchen noch im Tresorraum verhaftet

Damit hatten raffinierte Rip-Deal-Betrüger bei einem 20-Millionen-Immobiliendeal nicht gerechnet: Als das rumänische Gaunerpärchen im Tresorraum einer Linzer Großbank die gerade zuvor gegen Papierschnipsel ausgetauschten 400.000 Euro für "Spesen" zählen wollte, klickten die Handschellen!

Das Sicherheits- und Beratungsunternehmen PRM (Professional Risk Management) war von einem bekannten oberösterreichischen Geschäftsmann beauftragt worden, den vermeintlichen spanischen Investor bei dem großen Immobiliendeal unter die Lupe zu nehmen. Tatsächlich gehörten die beiden angereisten vermeintlichen Wirtschaftsprüfer aus Südeuropa - er fein im Anzug - zu einer internationalen serbisch-rumänischen Rip-Deal-Bande.

Beim Abkassieren von 400.000 Euro für Spesen, Ausfallshaftungsversicherung und Vermittlungsprovision (danach sollte eine erste Tranche über zwei Millionen fließen) tauschte das Pärchen das Bargeld im Tresorraum der Linzer Bank blitzschnell gegen gleichartige Pakete mit Papierschnipseln.

Der Betrugsversuch wurde vereitelt, das Gaunerpärchen durch Beamte des LKA Oberösterreich an Ort und Stelle verhaftet. Das entwendete Bargeldpaket hatte die Frau unter der Achsel eingeklemmt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.