Fr, 14. Dezember 2018

Tod im Dschihad

05.10.2014 10:34

"Glückwunsch, Ihr Sohn ist jetzt im Paradies"

"Herzlichen Glückwunsch, Ihr Sohn ist jetzt im Paradies!" Mit diesen Worten überbrachten einige Männer einer Mutter in Deutschland die Nachricht, dass ihr 18-jähriger Sohn im Dschihad getötet wurde. Ulf R. aus Hamburg war kurz nach seinem 18. Geburtstag zum Islam konvertiert und in den Nahen Osten gereist, um mit Gotteskriegern zu kämpfen - eine Reise in den Tod.

Ulf R. sei "ein schlanker blonder Junge, der als psychisch labil galt und aus schwierigen Verhältnissen stammte" gewesen, berichtet die "Hamburger Morgenpost". Seine Eltern leben getrennt, Ulf lebte bei seiner Mutter im Hamburger Stadtteil Altona. Im Sommer 2013 konvertierte er zum Islam und brach seine Ausbildung zum sozialpädagogischen Assistenten, die er an der Anna-Warburg-Schule in Niendorf macht, drei Wochen vor der Prüfung ab.

Kurz darauf fuhr er mit seinem besten Freund, einem jungen Muslim, in die Türkei, "auf Urlaub", wie er sagte. Stattdessen dürften sich die Burschen in den Nahen Osten abgesetzt haben, um neben anderen radikalisierten Islamisten zu kämpfen. Der "Morgenpost" zufolge besuchte Ulf R. dort wohl ein Ausbildungscamp. Vor Weihnachten kehrte er noch einmal nach Hamburg zurück und verschwand dann wieder. Seiner Mutter richtete er aus, mit seinen Sachen könne sie machen, was sie wolle.

"Ihr Sohn ist jetzt im Paradies"
Vor ein paar Wochen läuteten plötzlich zwei Männer an der Haustür der Mutter. Mit den Worten "Herzlichen Glückwunsch, Ihr Sohn ist jetzt im Paradies", überbrachten sie ihr die Todesnachricht.

Wie auch viele andere junge Muslime ließ sich Ulf R. nach Syrien einschleusen, kämpfte für extremistische Milizen wie den sogenannten Islamischen Staat. Ob er allerdings direkt für den IS oder eine andere Gruppierung kämpfte, ist nicht bekannt. Auch die genauen Umstände seines Todes sind unklar.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.