Mo, 20. Mai 2019
03.09.2014 12:10

Keine echte Hilfe

Ärzte warnen vor Erste-Hilfe-Videos auf YouTube

Wer wissen möchte, wie etwas funktioniert, der schaut auf YouTube. Die Plattform hält Abertausende Anleitungen in Videoform für jedes erdenkliche Problem bereit. Wenn es um das Erlernen lebensrettender Erste-Hilfe-Maßnahmen geht, sollten sich Nutzer jedoch besser nicht an die Anleitungen des Videoportals halten, warnen jetzt Notfallmediziner des Australasian College for Emergency Medicine im australischen Melbourne.

Sie suchten laut einem Bericht des IT-Magazins "Wired" auf YouTube mit Schlagworten wie Herz-Lungen-Wiederbelebung ("Cardiopulmonary Resuscitation") oder lebensrettende Sofortmaßnahmen ("Basic Life Support") gezielt nach Erste-Hilfe-Videos und werteten diese anschließend gemäß der 2010 international herausgegeben Richtlinie für Herz-Lungen-Wiederbelebung aus. Das erschreckende Ergebnis: Von insgesamt 209 Videos entsprachen ihrer Studie nach gerade einmal 11,5 Prozent der Anleitungs-Videos der weltweit anerkannten Richtlinie.

"Obwohl gut gemachte Videos ein Bewusstsein schaffen und ein nützliches Werkzeug in der Ausbildung sein können – eine echte Schulung durch einen entsprechend qualifizierten Arzt ersetzen können sie niemals", erklärte Paul Middleton vom Australasian College for Emergency Medicine. Wer Wiederbelebungs- und lebensrettende Sofortmaßnahmen lernen wolle, komme um eine anerkannte Ausbildung nicht herum, so der Medizinier.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International
Unglaubliche Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Pferde gingen durch
Innviertler von Kutsche überrollt: Schwer verletzt
Oberösterreich
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter