So, 24. Juni 2018

Schlappe vor Gericht

31.07.2014 09:55

Kim Dotcom muss Vermögenswerte offenlegen

Der in den USA wegen Urheberrechtsverletzungen angeklagte einstige MegaUpload-Betreiber Kim Dotcom muss seine Vermögenswerte offenlegen. Das ordnete ein Gericht am Mittwoch in Neuseeland an, wo der 40-Jährige gegen seine Auslieferung an die USA kämpft.

Die zuständige Richterin gab damit laut eines Berichts der Nachrichtenagentur DPA einem Antrag der US-Filmstudios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros statt, die Dotcom verklagt haben.

Sie fürchten demnach, dass der einstige MegaUpload-Gründer sein Vermögen in die von ihm Ende März gegründete "Internet-Partei" (siehe Infobox) stecken könnte. Im Fall eines Erfolgs ihrer Klage hätten die Filmriesen dann keinen Zugriff mehr auf das Geld.

Dotcom reagierte auf die Anweisung zur Offenlegung seines Vermögens per Twitter: "Diese Idioten verstehen nicht, dass mein größtes Vermögen in meinem Schädel steckt, und das können sie mir nicht nehmen. Internet + mein Verstand = reich", schrieb der 40-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.