Mi, 26. September 2018

Mit MakerBot-Geräten

16.01.2014 12:24

Photoshop druckt nach Update auch in 3D

Der Spezialist für Bild- und Videobearbeitungssoftware Adobe hat seiner beliebten Bildbearbeitung Photoshop per Update beigebracht, dreidimensionale Objekte mittels 3D-Drucker auszudrucken. Zunächst werden nur die Druckermodelle des US-Herstellers MakerBot unterstützt, weitere Anbieter sollen aber folgen.

"Vor dem heutigen Tag gab es eine Lücke zwischen den Inhalten, die von 3D-Designtools geschaffen wurden, und dem, was 3D-Drucker brauchten, um hochqualitative Resultate zu liefern", zitiert die IT-Website "Engadget" Adobe-Manager Winston Hendrickson. Damit sei nun Schluss. Ein einfacher Klick auf "Drucken" in Photoshop bringe 3D-Designs in die echte Welt.

Derzeit nur Unterstützung für MakerBot-Drucker
Photoshop sei durch das 3D-Druck-Update die erste auch von einer breiten Öffentlichkeit verwendete Software, die den Umgang mit 3D-Druckern erlernt. Momentan funktioniert Photoshops 3D-Druckfunktion allerdings nur mit Modellen des US-Herstellers MakerBot. Die Unterstützung für weitere Hersteller soll nachgereicht werden.

Allzu viele Photoshop-User dürften die neue Funktion momentan aber ohnehin nicht in Anspruch nehmen. Auch wenn die Industrie Fortschritte macht, sind 3D-Drucker derzeit doch immer noch sehr teuer in der Anschaffung und entsprechend selten. "Günstige" Modelle wie der Replicator 2 von MakerBot kosten immer noch deutlich über 2.000 Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.