24.10.2013 10:50 |

Champions League

Alaba trifft bei Bayerns 5:0, Real schlägt Juve

Titelverteidiger Bayern München, Real Madrid und Paris St. Germain können in der Champions League bereits mit dem Achtelfinale planen. Das Trio feierte am Mittwoch im jeweils dritten Gruppenspiel den dritten Sieg. Mit den Bayern durfte David Alaba jubeln. Der ÖFB-Jungstar erzielte beim ungefährdeten 5:0-Pflichtsieg gegen Viktoria Pilsen seinen zweiten Saisontreffer in der Champions League. Real gewann im Schlager des Tages gegen Juve 2:1. In Glanzform präsentierte sich auch Zlatan Ibrahimovic, der beim 5:0-Auswärtserfolg von PSG bei Anderlecht vier Tore erzielte.

Real legte im Bernabeu-Stadion auch ohne den zunächst auf der Bank sitzenden Gareth Bale forsch los. Angel di Maria fand per Lochpass Ronaldo, der Juventus-Altmeister Gianluigi Buffon keine Chance ließ (4.). Die nach der jüngsten Pleite in der Meisterschaft angeschlagenen Turiner hielten die Partie mit viel Einsatz aber einigermaßen offen. Dem Spanier Fernando Llorente gelang nach einem von Iker Casillas nur kurz abgewehrten Pogba-Kopfball sogar der Ausgleich (22.).

Dieser währte aber nur wenige Minuten. Giorgio Chiellini riss Sergio Ramos im Strafraum nieder, Ronaldo verwertete den daraus resultierenden Elfmeter souverän (29.). Der Portugiese überholte in seinem 95. Einsatz in der Champions League damit Ruud van Nistelrooy (56 Treffer) im Allzeit-Ranking der besten Torjäger.

Endgültig zum Schreckgespenst für die Italiener avancierte Ronaldo kurz nach der Pause. Chiellini fuhr bei einem Zweikampf mit Reals Superstar die Arme weit aus, der deutsche Referee Gräfe wertete dies als grobes Foulspiel und schickte den Verteidiger mit Rot vom Feld. Bei Spaniens Rekordmeister kam nach 66 Minuten auch Bale auf das Spielfeld. Real verwaltete das Ergebnis gegen dezimierte Gäste dann ohne gröbere Probleme.

Die Madrilenen liegen in Gruppe B nun bereits fünf Zähler vor dem ersten Verfolger. Der heißt Galatasaray, nachdem die Türken in Istanbul gegen den FC Kopenhagen mit 3:1 siegreich blieben. Georg Margreitter stand bei den Dänen nicht im Aufgebot. Juventus ist mit nur zwei Zählern aus drei Spielen Dritter.

Bayern weiter souverän
Makellos blieb neben Real auch der regierende Champion Bayern München. Pilsen war wie angenommen kein Gradmesser für Deutschlands Triple-Sieger. Der wieder fitte Franck Ribery per Foulelfmeter (25.) sowie Alaba (37.), der nach einem energischen Vorstoß mit seinem schwächeren rechten Fuß erfolgreich abzog, besorgten die ersten Treffer gegen den überforderten tschechischen Meister. Erneut Ribery (61.), Bastian Schweinsteiger (64.) und Mario Götze (91.) passten das Resultat auch der Kräfteverteilung an.

Die Bayern hielten in Gruppe D somit ihren Drei-Punkte-Vorsprung auf Manchester City. Die Engländer gewannen bei ZSKA Moskau mit 2:1. Der argentinische Teamstürmer Sergio Aguero (34., 42.) erzielte beide Treffer der Gäste, nachdem Zoran Tosic (32.) die Moskowiter zunächst voran gebracht hatte.

Ibrahimovic überragend
Unwiderstehlich beim Erfolg von Paris St. Germain in Brüssel war wieder einmal Ibrahimovic. Zunächst scorte der Schwede unspektakulär aus kurzer Distanz (17.), ehe kurz darauf Fußball-Zauber angesagt war. Nach einem Querpass von rechts war "Ibra" wie am vergangenen Wochenende in der Liga mit der Ferse zur Stelle (22.).

Dem nicht genug, vollendete Ibrahimovic seinen Hattrick mit einem knallharten Distanzschuss zum 3:0 (36.) und holte sich damit Extra-Applaus von den Rängen. Edinson Cavani (52.) unterbrach nach Seitenwechsel nur kurz die Show seines Sturmpartners, ehe bei Ibrahimovic Tor Nummer vier (62.) angesagt war. PSG liegt in Gruppe C mit neun Zählern somit fünf Punkte vor Olympiakos Piräus. Die Griechen und Benfica trennten sich bei strömendem Regen in Lissabon mit 1:1.

Unspektakulärer Sieg von ManUnited
In Gruppe A holte Manchester United mit einem unspektakulären 1:0 gegen Real Sociedad den zweiten Sieg. Ein Eigentor von Inigo Martinez bereits in der zweiten Minute entschied die Partie schließlich zugunsten der ohne den angeschlagenen Robin van Persie angetretenen Hausherren. Neuer Verfolger ist Bayer Leverkusen, die Deutschen servierten Schachtjor Donezk vor heimischer Kulisse unerwartet klar mit 4:0 ab. "Phantom-Torschütze" Stefan Kießling war dabei zweimal in regulärer Manier erfolgreich.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.