Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Action-Cam Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Nicht alle Action-Cams sind wasserdicht, weshalb Sie darauf besonders achten sollten, wenn Sie Aufnahmen von Tauchgängen oder JetSki-Fahrten planen.
  • Die richtige Action-Cam-Halterung ist vor allem dann essenziell, wenn Sie auf schnellen Fahrzeugen oder sehr unebenen Untergründen unterwegs sind.
  • Legen Sie Wert auf eine optimale Bildgebung, sollten Sie sich für eine Action-Cam mit 4K-Auflösung entscheiden.

action cam test

Eine sehr günstige Action-Cam ist nicht immer die beste Wahl. Vor allem die Bild- und Videoauflösung ist bei Billigprodukten meist nicht zufriedenstellend. Doch es muss auch nicht in jedem Fall eine GoPro-Action-Cam sein, die in einschlägigen Kreisen oft als Nonplusultra angeführt wird.

In unserer Action-Cam-Kaufberatung auf Krone.at helfen wir Ihnen 2021 dabei, die perfekte Action-Cam für Ihr Vorhaben zu finden, indem wir auf die wichtigsten Funktionen und Eigenschaften sowie nützliches Zubehör im Detail eingehen.

1. Was genau ist eine Action-Cam?

Wozu wurden Action-Cams ursprünglich entwickelt?

Action-Cams sind eine Erfindung aus dem Surf-Sport. GoPro entwickelte die kleinen, entsprechend wasserfesten und am Körper tragbaren Kameras, um Surfern eine Analyse ihrer Techniken zu ermöglichen. Zudem sollten die beeindruckenden Bilder in den Wellentunneln eingefangen werden. Um dies möglichst eindrucksvoll zu bewerkstelligen und sowohl Surfer als auch Brett und Welle im Bild zu erfassen, wurde bereits damals die Weitwinkel- beziehungsweise Fischaugen-Technik genutzt.

Als Action-Cams oder Action-Camcorder werden besonders leichte, kleine und widerstandsfähige Digitalkameras bezeichnet, die sowohl Video- als auch Bildaufnahmen tätigen können.

Häufig sind sie zudem staub- und schmutzresistent sowie wasserdicht und damit perfekt geeignet, um für Aufnahmen beim Outdoor-Sport oder unter Wasser zum Einsatz zu kommen.

Dank spezieller Weitwinkel-Objektive lässt sich mit einer Action-Cam ein Radius von bis zu 200 Grad und damit ein großer Teil der umgebenden Landschaft festhalten.

Spezielle Halterungen ermöglichen es, die Action-Cam an Motorrad- und Fahrradlenkern, anderen Fahrzeugkomponenten oder auch an Helmen sowie dem eigenen Körper zu befestigen.

Damit sind Sie nicht länger auf einen Begleiter angewiesen, der Ihre Aktionen aufzeichnet. Auch das erhöhte Risiko durch das Halten der Kamera während der Fahrt, des Klettern oder bei Stunts entfällt.

Zusätzlich sind die meisten Action-Cams, wie auch die GoPro, mit einem Mikrofon ausgestattet, wobei die Tonqualität vor allem bei günstigen Modellen häufig zu wünschen übrig lässt.

Betrieben werden die kleinen und robusten Kameraausführungen üblicherweise mit wiederaufladbaren Batterien beziehungsweise Akkus.

2. Action-Cams im Vergleich: Sind tatsächlich nur die teuren Action-Cam-Typen zu empfehlen?

junge Frau, die auf Snowboard und mit Action-Cam Berg hinunter fährt

Für viele Sportarten, zum Beispiel Snowboarden, bietet es sich an, die Action-Cam auf dem Helm zu tragen.

Wie viel Geld Sie für eine Action-Cam ausgeben, sollte davon abhängig gemacht werden, was genau Sie mit der Kamera vorhaben. Geht es Ihnen vor allem darum, Ihre eigene Performance zu überwachen und im Nachhinein objektiv zu bewerten, kann auch eine günstige Action-Cam vollkommen ausreichen.

Auch wenn Sie vor allem zum Spaß kleinere Clips während Ihrer Touren auf dem Bike oder beim Klettern drehen und diese in privatem Rahmen anschauen, können bereits niedrigpreisige Modelle zufriedenstellende Ergebnisse liefern.

Optimal sind die günstigen Kamera-Arten auch für Einsteiger, die zunächst einmal herausfinden möchten, ob das Filmen mit der Action-Cam überhaupt etwas für sie ist.

Bereits einige Modelle unter 100 Euro verfügen über Möglichkeiten zur Anwahl verschiedener Videoauflösungen, WLAN-Optionen, App-Anbindung und Extras wie Zeitraffer- oder Serienaufnahmefunktionen.

Wollen Sie hingegen professionelle Videos mit gutem Ton und einem besonders klaren, stabilisierten Bild, beispielsweise um Ihre Aufzeichnungen in sozialen Netzwerken und auf Video-Portalen hochzuladen oder sie gewerblich zu nutzen, empfiehlt sich in der Regel eine etwas hochpreisigere Ausführung.

Hinweis: Zusatzfunktionen und eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen Schmutz und Wasser weisen die teureren Action-Cams häufig ebenfalls auf. Des Weiteren ist nützliches Action-Cam-Zubehör, wie ein hochwertiges Mikrofon, oftmals bereits im Lieferumfang enthalten.

3. Action-Cams im Test: Welche Kaufkriterien sollten Sie in Ihre Wahl einbeziehen, um die beste Action-Cam für Ihr Vorhaben zu finden?

Um die perfekte Action-Cam für sich auszumachen, empfehlen wir Ihnen, folgende Punkte vor dem Kauf genauestens zu prüfen:

  • Gehäuse und Wasserdichtigkeit
  • Video- und Bildauflösung
  • Akku-Laufzeit
  • Anschlüsse
  • Bedienbarkeit
  • Zubehör

3.1. Gehäuse und Wasserdichtigkeit

Möchten Sie Ihre Action-Cam an Ihrem Fahrrad oder Auto befestigen wenn Sie durch schlammiges Gelände fahren (etwa auf Offroad-Touren), sollten Sie auf einen ausreichenden Spritzwasserschutz und eine einfache Möglichkeit der Reinigung Wert legen. Auch ein stoßfestes Objektiv kann bei einem Einsatz der Kamera in rauerem Gelände nicht schaden.

Wer die Action-Cam darüber hinaus als Unterwasser-Gerät nutzen will, sollte zunächst unbedingt einen Blick auf die genauen Herstellerangaben werfen, denn nicht alle wasserfesten Kameras sind auch wirklich zum Tauchen geeignet.

Im Folgenden stellen wir Ihnen auf Krone.at die Unterschiede zwischen den Camcordern vor:

Art der Action-Cam Eigenschaften
Action-Cam für Einsatz außerhalb des Wassers
  • Wasserdichtigkeit oft begrenzt oder Gerät vollkommen ungeschützt gegen Wasser
  • soll Action-Cam im Wasser oder unter schlammigen Verhältnissen verwendet werden, ist zusätzliches staub- und wasserfestes Gehäuse sinnvoll
  • meist günstiger in der Anschaffung
  • oftmals ausreichend für Verwendung während des Motorrad- oder Autofahrens, beim Radfahren, Paragliding, Klettern, Parcours, etc.
Action-Cam für Einsatz im Wasser
  • Action-Cam wasserdicht
  • auf Begrenzungen der Hersteller achten (einige Modelle nur gegen Spritzwasser geschützt, andere wasserdicht bis zu 60 Meter)
  • ideal für Taucher, Schwimmer, Turm- und Klippenspringer
  • außerdem zu empfehlen für Außenaufnahmen bei Offroad-Wasserdurchfahrten mit Buggys, SUVs, Motorcross-Bikes, etc.

3.2. Video- und Bildauflösung

Frau, die mit Action-Cam untergetaucht ist

Möchten Sie Unterwasseraufnahmen tätigen, sollten Sie unbedingt eine ausreichend wasserfeste Action-Cam wählen.

In welcher Auflösung die verfügbaren Foto/Videoformate aufgenommen werden, ist für die Meisten einer der ausschlaggebendsten Punkte beim Kauf einer Action-Cam. Beinahe alle aktuellen Modelle bieten Ihnen zumindest eine Full HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Wer besonders klare Aufnahmen möchte, sollte zu einer 4K-Action-Cam mit 3.840 x 2.160 Pixeln, also Ultra HD, greifen.

Doch nicht nur die Auflösung, sondern auch die Bildwiederholungsrate entscheidet darüber, wie flüssig und deutlich das Video am Ende wirkt. Ab 60 fps (Frames per Second) können auch schnelle Bewegungen gut dargestellt werden. Bessere Ergebnisse erzielen Sie mit Framerates ab 120 fps.

Insbesondere dann, wenn Sie häufige Drehs im Freien planen, sollten Sie auch das Verhalten der Action-Kameras bei Lichtschwankungen einem Test unterziehen. So müssen Sie keine längeren Verzögerungen zur Anpassung an die neuen Lichtverhältnisse während des Filmens hinnehmen.

Möchten Sie nicht nur Videos drehen, sondern auch hin und wieder Einzelbilder aufnehmen, werfen Sie außerdem einen Blick auf die Bildauflösung in Megapixeln. Standardmäßig liegt diese mittlerweile zwischen 8 und 12 MP. Einige Modelle erreichen, diversen Action-Cam-Tests zufolge, sogar 15 MP.

Sowohl für Bild- als auch Videoaufnahmen sind zudem ein Bildstabilisator und ein möglichst großer Weitwinkel ratsam. Ersterer sorgt dafür, dass Kamerabilder auch bei stärkeren Vibrationen, etwa durch eine Fahrt auf dem Mountainbike, nicht zu stark verwackeln. Je größer der Weitwinkel, desto eindrucksvoller wirken die von Ihnen aufgenommenen Bilder.

3.3. Akku-Laufzeit

Viele neuere Action-Cams weisen Akku-Laufzeiten von zwei Stunden oder mehr auf. Wenigstens anderthalb Stunden sollten aber vom Hersteller vorgegeben sein.

Schließlich können Aufnahmen in hoher Qualität oder das zusätzliche Schießen von Fotos zu einer stärkeren Belastung des Akkus und damit zu einer Verkürzung der Laufzeit führen. Generell ist es ratsam, stets einen Ersatzakku mitzuführen.

3.4. Anschlüsse

Per WLAN und App-Anbindung lässt sich bereits viel Verwaltungsarbeit regeln. Wer seine Dateien aber auch via Kabel organisieren möchte, findet dazu an den meisten Geräten einen USB- oder USB-C-Anschluss.

HDMI- beziehungsweise Micro-HDMI-Buchsen sind ebenfalls häufig vorhanden, was einen Anschluss der Cam an den Fernseher erleichtert. Zusätzlichen Speicherplatz können Sie in der Regel über eine SD-Karte schaffen.

3.5. Bedienbarkeit

dreckige Action-Cam an einem Auto

Auch für Offroad-Fahrten sollten Sie eine robuste und gut geschützte Action-Cam bevorzugen.

Verfügt Ihre Action-Cam über einen Touchscreen? Ist eventuell eine Fernbedienung vorhanden? Oder reagiert sie sogar auf Ihre Stimme? Mit diesen Optionen sollten Sie sich beschäftigen, bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen.

Zwar sind viele aktuelle Modelle mit einem praktischen Touchscreen ausgestattet, in besonders anstrengenden Momenten oder solchen, die ein Höchstmaß an Konzentration erfordern, ist das allerdings oft nicht besonders hilfreich.

Auch wenn sich Ihre Action-Cam vorwiegend auf dem Helm auf Ihrem Kopf befindet, ist eine Steuerung per Touchscreen unsinnig.

Eine Fernbedienung, die Sie unkompliziert an Ihrem Lenker anbringen können oder eine Smartphone-App, über welche die Kamera auch aus geringerer Distanz bedient werden kann, stellen oftmals eine echte Erleichterung dar.

3.6. Action-Cam-Zubehör

Abhängig davon, was Sie mit Ihrer Action-Cam vorhaben, können Sie unterschiedliche Zubehör-Artikel erwerben. So bieten sich zum Beispiel Action-Cam-Gimbals an, wenn Sie sich möglichst ruckelfreie Bilder, auch bei vibrationsreichen Aktivitäten wie Downhill-Touren oder Drohnenflügen, wünschen.

Ebenfalls angeboten werden Selfie-Sticks, verschiedene Befestigungssysteme mit Gurten, Saugnäpfen und Ratschen sowie Ladeadapter für Auto und Motorrad.

Je nach Sportart, finden Sie häufig ganze Zubehör-Sets, die dann passende Halterungen, etwa für das Motorrad, den Helm und den Lenker enthalten oder genau auf die Bedürfnisse eines Unterwasser-Sportlers abgestimmt sind. Welche Vor- und Nachteile solche Sets bringen, verraten wir Ihnen in folgender Übersicht:

    Vorteile
  • keine verschiedenen kleinen Einzelkäufe zu tätigen (Zeitersparnis)
  • insbesondere für Action-Cam-Einsteiger interessant, da viele unterschiedliche Halterungen und Zusatzgadgets zunächst einmal getestet werden können
  • Zubehörteile im Set oft günstiger
    Nachteile
  • gegebenenfalls weniger hochwertige Verarbeitung als spezielle Zubehörteile
  • möglicherweise Zubehör enthalten, das nicht genutzt wird

4. Von welchen Marken können Sie eine Action-Cam kaufen?

Verschiedene Hersteller haben sich auf die Produktion der kleinen Action-Kameras spezialisiert. Zudem entschieden sich einige Elektronikhersteller, ebenfalls eigene Modellreihen auf den Markt zu bringen. Zu den beliebtesten in Österreich erhältlichen Action-Cam-Anbietern gehören unter anderem:

  • GoPro
  • Apeman
  • Sony
  • Rollei
  • Apexcam
  • Crosstour
  • Yi

5. Stiftung Warentest: Welche Action-Cam schneidet im Test am besten ab?

2019 unterzog Stiftung Warentest 35 Action-Cams einem umfangreichen Test. Dabei wurden unter anderem Überprüfungen in den Kategorien Bild- und Videoqualität, Handhabung und Akkulaufzeit vorgenommen.

Zu Testsiegern unter den Action-Cams wurden Modelle von GoPro und Sony gekürt. Aber auch Action-Cams von Rollei und Garmin erzielten zufriedenstellende Ergebnisse.

6. Oft gestellte Fragen zum Thema „Action-Cams“

Sie wollen mehr über Action-Cams wissen? Auf Krone.at haben wir abschließend häufig gestellte Fragen zum Thema für Sie zusammengefasst und beantwortet.

6.1. Welcher Akku-Typ eignet sich am ehesten für eine Action-Cam?

In der Regel handelt es sich bei den in Action-Cams verwendeten Akku-Typen um wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterien. Die Vorteile dieser Akku-Variante sind deren hohe Lebensdauer, das Ausbleiben eines Memory-Effekts und die Tatsache, dass sie sich außerhalb des Gerätes nur sehr langsam selbst entladen.

Empfehlenswert ist es, immer einen oder sogar zwei Sätze Ersatzakkus mitzuführen, um zu vermeiden, dass die Aufnahme aufgrund einer leeren Action-Cam abgebrochen werden muss.

6.2. Welche SD-Karte braucht man für eine Action-Cam?

junger Mann, der mit Action-Cam und Gimbal in Wüste steht

Mithilfe eines Gimbals schaffen Sie zusätzliche Stabilität für Aufnahmen mit Ihrer Action-Cam.

Welche Speicherkarte Sie benötigen hängt vor allem davon ab, welche Datenmengen Sie auf Ihrer Action-Cam speichern wollen.

Herkömmliche MicroSDHC-Karten können bis zu 32 Gigabyte fassen, was vor allem dann ausreichend ist, wenn Sie hauptsächlich mehrere kurze Videosequenzen drehen und Ihre Kamera regelmäßig leeren, indem Sie Ihre Aufnahmen auf einem Rechner oder einer Festplatte sichern.

Wünschen Sie sich mehr Kapazität, empfiehlt sich die Anschaffung einer MicroSDXC-Karte, die bis zu 200 GB speichert.

Insbesondere für 4K-fähige Geräte ist der Kauf einer solchen ratsam, da die Videos in hoher Auflösung deutlich mehr Speicherkapazität benötigen.

Achtung: Bevor Sie eine Speicherkarte kaufen, prüfen Sie unbedingt die Angaben des Herstellers zu kompatiblen und nicht-kompatiblen Speichermedien, um Probleme zu vermeiden.

6.3. Welche Action-Cam eignet sich für ein Motorrad?

Um eine Fahrt auf dem Motorrad oder Sprünge mit einem Motorcross aufzunehmen, sollten Sie die Action-Cam bestenfalls am Helm befestigen. Da der Körper Unebenheiten zusätzlich dämpft, ist diese Methode einer Anbringung am Lenker vorzuziehen.

Achten Sie also darauf, eine Action-Cam inklusive Helmhalterung oder ein Modell zu wählen, das mit entsprechenden Ergänzungen kompatibel ist. Zudem sollten Sie auf eine gute Auflösung und Bildstabilisierungsfunktionen Wert legen, sodass auch die befahrene Strecke und gegebenenfalls Landschaften klar eingefangen werden können.

Geeignete Action-Cams für das Motorrad sind zum Beispiel die GoPro Hero8, die DJI Osmo Action oder die etwas günstigere GoXtreme Vision mit 4K-Auflösung.