Di, 11. Dezember 2018

Energie der Zukunft

07.09.2005 12:00

Gen-Alge als Energieträger der Zukunft

Grünalgen statt Erdöl. Forscher der Universität Bielefeld haben eine Grünalge derart genetisch verändert, dass sie besonders große Mengen des energiereichen Wasserstoffs erzeugt. Sie könne eine bis zu 13fach höhere Rate an Wasserstoff produzieren als bisher erreicht worden sei, teilte die Hochschule am Dienstag mit.

Algen erzeugen mit Hilfe von Sonnenlicht Wasserstoff. Bislang ist der technisch nutzbare Ertrag aber relativ gering. Derzeit arbeite das Forscherteam daran, mit Hilfe genetischer Eingriffe die Produktionsraten weiter zu erhöhen, berichtete die Hochschule weiter. Das Verfahren sei bereits patentiert worden, und noch im laufenden Jahr sei der Bau erster Prototypen von Bioreaktoren geplant. An dem Projekt haben auch Forscher der Universität Brisbane in Australien mitgearbeitet.

Auf der Suche nach alternativen Energien gilt der Produktion von Wasserstoff mit Hilfe von Sonnenlicht besonderes Interesse. Bei der Verbrennung von Wasserstoff entsteht lediglich Wasser, wodurch keine umweltbelastenden Rußpartikel entstehen. Neben verschiedenen technischen Möglichkeiten der Wasserstoffproduktion wird weltweit auch die biotechnische Gewinnung mit Hilfe einzelliger Mikroorganismen weiter entwickelt.

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.