Aber Höhe noch offen

Beim digitalen Euro wird es Maximalguthaben geben

Digital
25.06.2024 09:48

Die Europäische Zentralbank (EZB) will für den digitalen Euro das Maximal-Guthaben für Nutzer erst dann festlegen, wenn bereits die Einführung der Digitalwährung naht.

Die EZB werde sich bei der Bestimmung der Haltegrenze auch mit Händlern, Verbrauchern und mit den Banken austauschen, teilte die Notenbank in einem Zwischenbericht zu ihren Arbeiten am digitalen Euro mit. Erste Gespräche hätten bereits stattgefunden, weitere würden in den kommenden Monaten folgen.

Beträge zwischen 500 und 3000 Euro im Gespräch
Bei der Festlegung will die EZB sowohl geldpolitische als auch ökonomische Aspekte berücksichtigen. Anfang Juni hatte Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz im Interview mit dem deutschen Magazin „Focus“ gesagt, aktuell würden für das Maximalguthaben Beträge zwischen 500 und 3000 Euro diskutiert.

Mit dem Euro-Digitalgeld als Ergänzung zum Bargeld soll unter anderem der zunehmenden Konkurrenz im digitalen Zahlungsverkehr durch US-Unternehmen wie Paypal oder Apple Pay und dem Vormarsch von Kryptodevisen wie Bitcoin etwas entgegengesetzt werden.

EZB gab im Oktober grünes Licht
Die EZB hatte im Oktober grünes Licht für die nächsten Schritte hin zu einem digitalen Euro gegeben. In dieser Vorbereitungsphase soll das Regelwerk fertiggestellt und Anbieter für die Entwicklung von Plattform und Infrastruktur ausgewählt werden. Diese Phase begann Anfang November und ist zunächst auf zwei Jahre angelegt.

EZB-Direktor Piero Cipollone rief in einem Brief an die Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses (Econ) des EU-Parlaments, Irene Tinagli, dazu auf, die Gesetzgebung in der EU zügig abzuschließen. Dies sei entscheidend, „um den Menschen die Freiheit zu geben, ein digitales, öffentliches Zahlungsmittel überall im Euroraum zu nutzen und die kollektive Widerstandsfähigkeit und Autonomie zu stärken,“ schrieb Cipollone.

Die EU-Kommission hatte im Juni 2023 ihren Gesetzesvorschlag für einen digitalen Euro vorgelegt und war davon ausgegangen, dass dieser frühestens im Jahr 2028 in Umlauf gebracht werden könnte.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele