Folge des Klimawandels

Fische im Bodensee leiden unter Wassererwärmung

Vorarlberg
15.06.2024 16:25

Die gegenwärtig niedrigen Wassertemperaturen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Bodensee immer wärmer wird. Mit drastischen Auswirkungen für die im See lebenden Pflanzen und Tiere.

Bereits seit 1962 misst das Seeforschungsinstitut Langenargen die Wassertemperatur des Bodensees. Aus der Auswertung der Zahlen ergibt sich ein klarer Befund: Als direkte Folge des Klimawandels wird das Wasser immer wärmer. Im vergangenen Jahr lag der Durchschnittswert bei 13,6 Grad, 2022 wurde mit 14,1 Grad ein historischer Höchstwert erreicht. Zum Vergleich: In den ersten Jahrzehnten seit Messbeginn bewegte sich die Durchschnittstemperatur meist zwischen zehn und zwölf Grad.

Die Folgen sind gravierend: Denn mit der Erwärmung verliert der Austausch des Tiefenwassers mit dem Oberflächenwasser an Dynamik. Dadurch reduziert sich auch der Transport von Sauerstoff aus der Deckschicht in die Tiefe, was wiederum für die dort lebenden Organismen negative Folgen hat. Und umgekehrt gelangen Nährstoffe aus der Tiefe nicht mehr an die Oberfläche, wodurch nicht zuletzt vielen Fischen die Nahrungsgrundlage wegbricht.

Auch das Felchen leidet massiv unter den steigenden Wassertemperaturen im Bodensee. (Bild: stock.adobe.com)
Auch das Felchen leidet massiv unter den steigenden Wassertemperaturen im Bodensee.

Die Auswirkungen der Erwärmung auf Fischbestand und Wasserpflanzen werden derzeit im Zuge es Projekts „Seewandel-Klima“, das bis 2026 läuft, im Detail untersucht. Die ersten Ergebnisse sind ernüchternd: Ein Verlierer der Seeerwärmung ist etwa die Trüsche. Diese benötigt im tiefen Bereich Wassertemperaturen von unter fünf Grad – 2023 lag der Jahresdurchschnitt in dieser Zone bei 5,4 Grad, folglich brechen die Bestände ein.

Ebenfalls zu den Verlierern des Klimawandels zählen die Felchen: Deren Eier und Larven weisen eine erhöhte Sterblichkeit aus, wenn das Wasser zu warm ist. Auch die erwachsenen Fische leiden: Normalerweise laben sie sich im Sommer an der Seeoberfläche an Wasserflöhen – ist das Wasser zu warm, schwimmen sie nicht mehr in ihre Jagdgründe ein.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
16° / 27°
wolkig
17° / 31°
einzelne Regenschauer
17° / 30°
wolkig
18° / 30°
wolkig



Kostenlose Spiele