Austria-Sprecher Bösch

Ein „Denkprozess“ für die zweite Liga

Vorarlberg
07.06.2024 08:55

Ein Projektteam soll über mögliche Reform der zweiten Liga „nachdenken“. Die Vereinsvertreter treffen sich nächsten Mittwoch zur Klubkonferenz, dort sollen Möglichkeiten ausgelotet werden.

Mit Absteiger Austria Lustenau und SW Bregenz sind in der kommenden Saison zwei Vorarlberger Vereine in der zweiten Liga engagiert. Bis auf das Derby gibt es nur wenige attraktive Partien und zudem viele weite Auswärtsfahrten.

Der FC Dornbirn musste aus Liga zwei zwangsabsteigen. (Bild: GEPA/GEPA pictures)
Der FC Dornbirn musste aus Liga zwei zwangsabsteigen.

Allgemein wird die 16er-Liga mittlerweile als Totgeburt gesehen, da Vereine finanziell langfristig kaum überleben können. Jüngstes Beispiel ist der FC Dornbirn, dem sogar die Insolvenz droht. Wieder einmal steht dieses Format deshalb im Blickpunkt des Geschehens. „Wir müssen uns ehrlich gesagt Gedanken machen, welche Möglichkeiten es gibt“, hat sich ÖFB-Präsident Klaus Mitterdorfer persönlich der Sache angenommen. Der ÖFB-Boss blickt sogar noch tiefer, will auch die dritt- und vierthöchsten Spielklassen genau unter die Lupe nehmen.

Bernd Bösch, Präsident Austria Lustenau (Bild: Maurice Shourot)
Bernd Bösch, Präsident Austria Lustenau

Ein Projektteam, zu dem jedes Bundesland einen Vertreter schicken darf, soll nun bis zum Jahresende die Möglichkeiten ausloten. Die Bundesligavertreter treffen sich bereits kommenden Mittwoch zu einer Klubkonferenz. Mit dabei auch Austria Lustenaus Vorstandssprecher Bernd Bösch. Sein Statement zur möglichen Reform: „Ein Betrieb mit 28 Vollprofi-Vereinen, so wie es derzeit der Fall ist, kann in Österreich nicht funktionieren. Das ist eindeutig zu viel.“ Bösch will sich jedoch nicht festlegen, wie eine mögliche Reform aussehen kann. „Sie kommt auch frühestens in zwei Jahren, denn so lange laufen die TV-Verträge noch.“

Bundesliga Aufstockung
Am sinnvollsten scheint eine Aufstockung der Bundesliga auf 16 Klubs. „Von der Infrastruktur würde es das sicher hergeben. Allerdings würde dies bedeuten, dass die TV-Gelder durch mehr Klubs geteilt werden müssen. Da sind doch einige dagegen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
18° / 23°
stark bewölkt
19° / 27°
bedeckt
18° / 26°
stark bewölkt
19° / 27°
stark bewölkt



Kostenlose Spiele