„50.000 Euro geraubt“

Finanzielle Probleme: Mann in Wien erfindet Raub

Wien
28.05.2024 11:26

Wegen finanziellen Nöten soll in Wien-Leopoldstadt ein Österreicher (29) einen Raub erfunden haben. Er versuchte der Polizei damals weiszumachen, dass ihn zwei Unbekannte bei einem Bankomat mit dem Messer bedroht hatten. 50.000 Euro seien im gestohlen worden. Das hat für den Mann nun Konsequenzen. 

Anfang Mai soll es zu dem Vorfall gekommen sein. Gegen 11.20 Uhr alarmierte der 29-Jährige damals die Polizei und gab an, von zwei unbekannten Männern ausgeraubt worden zu sein. Die von dem Mann erfundenen Räuber hätten Bargeld von ihm gefordert und ihn mit einem Messer bedroht.

Raub aus finanziellen Nöten erfunden
Zuvor soll das mutmaßliche Opfer 50.000 Euro bei einer Bank behoben haben. Schon Mitte Mai gab es eine zweite Vernehmung mit dem 29-Jährigen. Er bestätigte die Angaben erneut, bis er schlussendlich wegen nicht übereinstimmender Details einlenken musste. „Daraufhin gab er an, den Raub aus finanziellen Nöten erfunden zu haben“, erklärt Polizeisprecherin Barbara Gass am Dienstag.

Österreicher droht jetzt Anzeige
Nichtsdestotrotz drohen dem jungen Mann nun Konsequenzen. „Er wird wegen des Verdachts der Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung sowie der falschen Beweisaussage vor der Kriminalpolizei angezeigt“, so Gass.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele