Mi, 26. September 2018

Von Einstein bis Roth

15.10.2012 12:17

Riesiges Archiv zu deutsch-jüdischer Geschichte im Netz

Eines des größten Archive zur deutsch-jüdischen Geschichte wird über das Internet erschlossen. Das New Yorker Leo Baeck Institute stellt mehr als 3,5 Millionen Seiten Dokumente sowie Fotografien kostenlos ins Netz. Dazu gehören Bücher, Briefe und Erinnerungsberichte, die die Kultur und die Errungenschaften des deutschsprachigen Judentums darstellen. Das Projekt wird am 16. Oktober im Jüdischen Museum Berlin vorgestellt.

Zu "DigiBaeck" gehören auch Abbildungen von mehr als 2.000 Kunstwerken, 25.000 Fotografien sowie 2.000 unveröffentlichte Memoiren in mehr als einem Dutzend Sprachen, die in den vergangenen Jahren in höchster Auflösung digitalisiert wurden.

Das Archiv bietet etwa Material von Martin Luther, Moses Mendelssohn, Franz Rosenzweig, Martin Buber und Joseph Roth. Kostenlos anklicken können Interessierte etwa Albert Einsteins Gästebuch für sein Sommerhaus in Caputh bei Potsdam oder Joseph Roths Manuskript seines Romans "Radetzky-Marsch".

Das nach dem deutschen Rabbiner Leo Baeck (1873-1956) benannte Institut in New York gilt als eine der wichtigsten Dokumentations-und Forschungsstätten zum deutschen Judentum. Baeck war der letzte Vertreter der deutschen Juden unter der NS-Herrschaft und überlebte das Konzentrationslager Theresienstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.