So, 23. September 2018

Schmuggel-Verdacht

09.10.2012 11:52

Burgenländer (32) in ägyptischem Gefängnis erkrankt

Ein 32-jähriger Burgenländer, der sich wegen des Verdachts des Waffenschmuggels bereits seit 2. November in Kairo in Untersuchungshaft befindet, ist im ägyptischen Gefängnis an einer Lungenentzündung erkrankt. Hannes F. schwebe aber nicht in Lebensgefahr, teilte seine Ehefrau Lisa am Dienstag mit.

Vergangene Woche habe sich offenbar eine Erkältung angekündigt. Vor Kurzem sei dann eine Lungenentzündung diagnostiziert worden, erklärte die Ehefrau. Ihr Mann werde ärztlich betreut, ihm wurden Medikamente verabreicht. "Es geht ihm den Umständen entsprechend gut", so Lisa F.

Sie habe in Österreich auch noch Rücksprache mit einer Ärztin gehalten, die bestätigt habe, dass die Medikamente, die er bekommt, passen. Die Medizinerin hat allerdings empfohlen, "ein weiteres Medikament dazu zu verabreichen, das ihm nun durch einen Vertreter der Botschaft in Ägypten besorgt und am Donnerstag bei einem Besuch gebracht wird".

Ihr Mann habe bereits seit längerer Zeit gesundheitliche Probleme. Schon vor einigen Wochen habe er aber mitgeteilt, dass er auf keinen Fall in das Gefängniskrankenhaus gebracht werden wolle, hielt sie fest.

Nächster Verhandlungstermin am 27. November
Hannes F. war im vergangenen November mit vier deklarierten Gewehren und 200 Schuss Munition zur Bewachung eines Schiffstransports nach Ägypten gereist. Noch am Flughafen klickten die Handschellen. Seither befindet er sich in U-Haft.

Der Prozess gegen ihn soll am 27. November fortgesetzt werde, dabei handelt es sich bereits um die zehnte Verhandlung. "Hannes' Anwalt wird nun beantragen, die nächste Verhandlung aufgrund seines gesundheitlichen Zustands vorzuziehen und im Oktober den Prozess fortzusetzen", sagte seine Ehefrau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.