Di, 17. Juli 2018

Eltern verhaftet

02.10.2012 11:33

Bulgarischer Vater wollte Baby im Internet verkaufen

Ein 31 Jahre alter Vater hat in der bulgarischen Hauptstadt Sofia versucht, seine drei Tage alte Tochter über das Internet zu verkaufen. Laut der Tageszeitung "Monitor" inserierte er das Baby in einem Onlineportal für Mütter. Er und die 25-jährige Kindesmutter gaben Geldmangel als Grund an. Mehrere User zeigten das Paar umgehend an. Die Eltern wurden festgenommen.

Der vermutlich drogenabhängige Vater hatte sich in dem beliebten Onlineportal bg-mamma.com registriert und eine Anzeige aufgegeben, in der er das Baby Joanna zum Kauf anbot. Er begründete diesen Schritt mit Druck von den Sozialbehörden. Außerdem wolle er sein Kind "nicht im Heim schmoren lassen". Eine Viertelstunde nach Erscheinen des Inserats wurde er angezeigt und kurz darauf samt seiner Freundin festgenommen.

Das Kind landete nun doch in einem Heim. Den arbeitslosen Eltern drohen strafrechtliche Konsequenzen. Die Zeitung "Monitor" schrieb zu dem Fall, dass Mädchen international auf dem "Schwarzbabymarkt" um 10.000 bis 14.000 Euro verkauft würden. Wegen der Wirtschaftskrise und der großen Armut liege der Preis in Bulgarien aber wesentlich niedriger, bei 5.000 bis 10.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.