Gesetz verabschiedet

Sunak brachte Asylpaket mit Ruanda durch

Ausland
23.04.2024 06:50

Nach langen Diskussionen hat der britische Premierminister Rishi Sunak ein Gesetz zum umstrittenen Asylpakt mit Ruanda durchgebracht. Wer irregulär nach Großbritannien einreist, soll in das ostafrikanische Land abgeschoben werden (siehe Video oben). In der Nacht auf Dienstag wurde Ruanda zum sicheren Drittstaat erklärt.

Damit will die Regierung Einsprüche von britischen Gerichten gegen Abschiebungen verhindern. Der Asylpakt sieht vor, dass irregulär eingereiste Migrantinnen und Migranten keine Gelegenheit mehr zum Antrag auf Asyl in Großbritannien haben. Sie sollen stattdessen nach Ruanda gebracht werden und dort Asyl beantragen. Eine Rückkehr ist nicht vorgesehen.

Mit dem Gesetz sollen nicht nur die Asylzahlen reduziert, sondern auch Menschen von der gefährlichen Überfahrt in kleinen Booten über den Ärmelkanal abgehalten werden. Gegnerinnen und Gegner bezweifeln aber, dass die Regelung abschreckend wirkt. Zudem wird kritisiert, dass die britische Regierung Hunderte Millionen Pfund an Ruanda zahlt, aber vermutlich nur ein Bruchteil der irregulär eingereisten Menschen abgeschoben wird.

Migrantinnen und Migranten am Ärmelkanal (Bild: AP)
Migrantinnen und Migranten am Ärmelkanal
Polizeikontrolle am Ärmelkanal (Bild: APA/AFP/FRANCOIS LO PRESTI)
Polizeikontrolle am Ärmelkanal
Großbritanniens Premierminister Rishi Sunak (Bild: AFP)
Großbritanniens Premierminister Rishi Sunak

Erste Maschine in zehn bis zwölf Wochen
Die erste Maschine solle in zehn bis zwölf Wochen abheben, kündige Sunak an. Für die Abschiebungen seien kommerzielle Charterflüge gebucht worden. Zudem seien bereits Hunderte Menschen, darunter Richterinnen und Richter, ausgewählt worden, um mögliche Klagen zu bearbeiten.

Der einzige Flug, der bisher nach Ruanda abheben sollte, wurde per einstweiliger Verfügung vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in letzter Minute gestoppt. Später erklärte das oberste Gericht in Großbritannien den Asylpakt für rechtswidrig. Dieses Urteil soll jetzt ausgehebelt werden.

Diesmal kündigte Sunak an, einstweilige Verfügungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu ignorieren. Sein Vorhaben stehe nicht im Konflikt mit internationalem Recht. Derzeit kommen jährlich Zehntausende Migrantinnen und Migranten über den Ärmelkanal in das Land. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, ist noch die Unterschrift von König Charles III. nötig.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele