Krone Plus Logo

Ein Milliardengeschäft

Für Haare in die Türkei: So sicher ist der OP-Trip

Leben
15.04.2024 15:30

Immer mehr Männer, die unter Haarverlust leiden und sich operativ helfen lassen wollen, fliegen für eine Haartransplantation in die Türkei. Dort machen die Kliniken längst ein Milliardengeschäft. Aber ist das auch sicher? Krone+ befragte Experten dazu – und lässt einen Österreicher erzählen!

Die Wirtschaftslage in der Türkei kann durchaus als angespannt bezeichnet werden – verständlich also, dass man sich mehr denn je um ausländische Touristen bemüht, die extra für medizinische Behandlungen einfliegen. Es sind bereits fünfmal so viele wie noch vor fünf Jahren. Die Türkei wirbt mit europäischen Standards bei kleinen Preisen.

Die meisten Kunden kommen für Nasenkorrekturen, Fruchtbarkeitsbehandlungen oder Magenbänder. Wer eine solche Prozedur belegen kann, bekommt von Turkish Airlines mittlerweile sogar 50 Prozent Rabatt auf den Flug. Und flaniert man in Istanbul durch die Touristen-Gegenden, bemerkt man sofort die große Anzahl an Herren mit Verbänden am Kopf, manche tragen auch eine Art Schweißband. Sie alle sind für eine Haartransplantation in die Türkei gekommen, die mittlerweile der weltweit führende Anbieter für derartige Eingriffe geworden ist.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele