Drohungen aus Moskau

Medwedew will Russland nach „historischem“ Vorbild

Ausland
04.03.2024 13:02

Der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew hat die Ukraine in einer öffentlichen Rede als Teil Russlands bezeichnet. Es sei zwar nicht möglich, die UdSSR wiederzubeleben, sagte der Vize-Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrats laut der Nachrichtenagentur RIA am Montag. „Historische Teile“ Russlands sollten aber „zurückkehren.“ 

Der Putin-Vertraute bestätigt damit ein weiteres Mal die Imperialismus-Fantasien der russischen Führung. Medwedew ließ jedoch offen, welche Länder das betreffen würde. Moldau, Polen und die Baltikum-Staaten warnen jedoch seit Kriegsbeginn vor den Expansionsplänen des Kreml.

Vergleich zur Kuba-Krise
Medwedew äußerte sich zudem zu den USA. Er ordnete die Beziehungen Russlands zu den Vereinigten Staaten als extrem schlecht ein. Die Spannungen seien schlimmer als während der Kuba-Krise 1962. Der enge Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin äußerte die Auffassung, dass US-Spezialkräfte und Militärberater einen Krieg gegen Russland führten.

Ehemalige UdSSR-Staaten sind mittlerweile NATO-Mitglieder:

Auch die deutsche politische Führung kritisierte Medwedew im Zusammenhang mit dem Abhör-Skandal bei der Bundeswehr. Russland werde „Beherrschung zeigen, aber nicht vergessen“. Friedensgespräche seien mit der „aktuellen ukrainischen Regierung nicht möglich“. Die „Militäroperation“ werde daher weitergehen, bis „die andere Seite kapituliert“.

Berlin unter Druck
In der Taurus-Abhöraffäre hat Deutschlands Verteidigungsminister Boris Pistorius zu Besonnenheit und Geschlossenheit aufgerufen. Niemand glaube, dass die Veröffentlichung des Mitschnitts eines Gesprächs von deutschen Bundeswehroffizieren über Taurus-Marschflugkörper für die Ukraine ein Zufall gewesen sei, sagte Pistorius am Sonntag in Berlin. „Hier geht es eindeutig darum, unsere Geschlossenheit zu untergraben. Es geht darum, unsere Innenpolitik auseinander zu treiben.“

Die deutsche Politik dürfe nicht den Fehler machen, Russlands Präsident Wladimir Putin auf den Leim zu gehen, warnte Pistorius. „Es ist Teil eines Informationskrieges, den Putin führt.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele