Berlin bestätigt Fall

Deutsche Offiziere abgehört: Mitschnitt im Netz

Ausland
02.03.2024 15:59

Russland hat ein internes Gespräch von deutschen Bundeswehroffizieren über Details einer möglichen Taurus-Lieferung an die Ukraine abgehört. Ein Mitschnitt kursiert im Internet. Mittlerweile hat auch das deutsche Verteidigungsministerium den Fall bestätigt.

Die Chefin des russischen Staatssenders RT, Margarita Simonjan, hatte am Freitag einen Audiomitschnitt des rund 30-minütigen Gesprächs veröffentlicht. Darin sind ranghohe Offiziere der Luftwaffe zu hören, wie sie über theoretische Möglichkeiten eines Einsatzes deutscher Taurus-Marschflugkörper durch die Ukraine diskutieren.

Ein Mitschnitt kursiert im Internet:

Berlin bestätigt Abhörfall bei der Luftwaffe 
Mittlerweile geht auch das deutsche Verteidigungsministerium davon aus, dass ein internes Gespräch von Luftwaffen-Offizieren abgehört worden ist. „Es ist nach unserer Einschätzung ein Gespräch im Bereich der Luftwaffe abgehört worden. Ob in der aufgezeichneten oder verschriftlichten Variante, die in den sozialen Medien kursieren, Veränderungen vorgenommen wurden, können wir derzeit nicht gesichert sagen“, sagte eine Ministeriumssprecherin am Samstag.

Ausbildung ukrainischer Piloten
Im Gespräch gehe es unter anderem darum, wie man bei der Ausbildung von ukrainischen Piloten und der Programmierung der Systeme helfen könnte. Zudem werde über mögliche Ziele gesprochen. Unter anderem würden Munitionsdepots und die strategisch wichtige Kertsch-Brücke erwähnt, die die von Russland annektierte Halbinsel Krim mit dem Festland verbindet. Der „Spiegel“ schreibt, die Aufnahmen würden als authentisch eingestuft. Das Gespräch sei authentisch und habe stattgefunden, meldet auch die dpa.

Scholz vorsichtig bei Taurus-Lieferungen
Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz versprach rasche Aufklärung. Am Rande eines Besuchs im Vatikan sprach der SPD-Politiker am Samstag von einer „sehr ernsten Angelegenheit“. Auf eine Frage der dpa nach möglichen außenpolitischen Schäden sagte er: „Deshalb wird das jetzt sehr sorgfältig, sehr intensiv und sehr zügig aufgeklärt. Das ist auch notwendig.“

Scholz lehnte bisher die Lieferung der Marschflugkörper entschieden ab. Nach den Berichten setzten die Offiziere bei ihrem Gespräch voraus, Scholz habe grünes Licht für die Taurus-Lieferung gegeben.

Politiker besorgt über Berichte
Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages, Konstantin von Notz (Grüne), sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Sollte sich diese Geschichte bewahrheiten, wäre das ein hochproblematischer Vorgang.“ Es stelle sich die Frage, ob es sich um einen einmaligen Vorgang oder ein strukturelles Sicherheitsproblem handle.

Der CDU-Verteidigungspolitiker Roderich Kiesewetter warnte vor einer Veröffentlichung weiterer abgehörter Gespräche. Er sagte dem ZDF: „Es werden sicher noch etliche andere Gespräche abgehört worden sein und gegebenenfalls zu späteren Zeitpunkten im Sinne Russlands geleakt werden.“

Es sei davon auszugehen, „dass das Gespräch ganz gezielt durch Russland zum jetzigen Zeitpunkt geleakt wurde in einer bestimmten Absicht. Diese kann nur darin liegen, eine Taurus-Lieferung durch Deutschland zu unterbinden.“

Moskau fordert „Erklärungen von Deutschland“
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums forderte indes „Erklärungen von Deutschland“. Versuche, die Beantwortung dieser Fragen zu vermeiden, „werden als Schuldeingeständnis bewertet werden“, sagte Maria Sacharowa.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele