Fr, 20. Juli 2018

Neu bei Facebook

03.05.2012 10:10

Organspender-Eintrag: Zuckerberg will Leben retten

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat persönlich dafür gesorgt, dass Nutzer des sozialen Netzwerks - vorerst in den USA und Großbritannien - angeben können, Organspender zu sein. Für alle anderen gibt es direkte Links zu offiziellen Datenbanken, um sich eintragen zu lassen. Er wolle damit die Aufmerksamkeit auf dieses Thema lenken und helfen, "die bestehende Krise" zu entschärfen, so Zuckerberg.

Seine Freundin Priscilla Chan, die Medizin studiert, habe ihn während eines Gesprächs beim Abendessen auf die Idee gebracht, erklärt der 27-Jährige. Chan werde gerade zur Kinderärztin ausgebildet und erzähle ihm oft von Kindern, deren Gesundheitszustand sich aufgrund fehlender Organspender verschlechtere.

Aber auch "unglaubliche" Geschichten mit Happy End hätten ihn inspiriert. Etwa die eines Buben, der nach einer Herztransplantation wieder Sport treiben dürfe: "Wie kann dich das nicht glücklich machen?", so Zuckerberg gegenüber ABC. Zudem habe seine Freundschaft zum verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs zur Umsetzung der Idee beigetragen - schließlich wurde Jobs' Leben durch eine Lebertransplantation um einige Jahre verlängert.

Direkte Links zu offiziellen Stellen
Facebook sei ideal, um mehr Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit von Organspenden zu lenken, ist Zuckerberg überzeugt. Daher können nun Nutzer in den USA und Großbritannien in der Zeitleiste ihres Profils angeben, dass sie Organspender sind. Für alle, die dies noch nicht getan haben, stehen Informationen zu offiziellen Datenbanken für Organspender bereit, wo man sich sofort eintragen lassen kann. "Wir wollten es einfach machen", erklärte Zuckerberg gegenüber ABC. "Du gibst einfach den Staat oder das Land an, aus dem du kommst, damit wir dich zu den offiziellen Datenbanken weiterleiten können."

In der "Gesundheit und Wellness"-Sektion des Profils wird diese Entscheidung dann angezeigt, der Nutzer kann außerdem eine Erklärung zu seiner Entscheidung an seine Freunde anfügen.

Andere Regelung in Österreich
Ob und wann das Feature auch in andere Länder kommt, ist derzeit nicht bekannt. In Österreich ist das Problem aber ohnehin geringer, schließlich gilt hierzulande - anders als in vielen Staaten - die sogenannte Widerspruchsregelung: Jede Person, die sich nicht ausdrücklich dagegen ausgesprochen hat, kann Organspender werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.