Do, 18. Oktober 2018

Anzeigen verdoppelt

19.03.2012 14:13

Wien bekommt "Schulschwänz-Beauftragten"

In Folge der Debatte um Schulpflichtverletzungen bekommt Wien nun einen eigenen "Schulschwänz-Beauftragten". Der "österreichweit einzigartige" Posten soll "Initiativen koordinieren" und dafür sorgen, dass "Maßnahmen gegen Schulpflichtverletzungen in Wien intensiviert" werden, wie ein Sprecher des Wiener Stadtschulrats angab.

Der Vorstoß von Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz, bei groben Schulpflichtverletzungen künftig 1.500 statt 220 Euro Strafe zu kassieren, hatte im Februar für Diskussionen gesorgt. Unterrichtsministerin Claudia Schmied sprach sich daraufhin ebenso wie Bundeskanzler Werner Faymann gegen "existenzgefährdende Strafen" aus, kündigte aber ein "Maßnahmenpaket" in Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner ÖVP an (Infobox).

1.161 Anzeigen binnen neun Monaten
Wien stand dabei besonders im Fokus, hat sich die Zahl der Anzeigen wegen Verletzung der Schulpflicht hier doch in den vergangenen sechs Jahren verdoppelt. Allein von Jänner bis September 2011 sind 1.161 Anzeigen eingegangen, 2005 waren es knapp 500, wie aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung des Unterrichtsministeriums hervorging.

Aus dem Büro der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl wurde das mit einer Intensivierung der Kontrolle erklärt. Zu einer tatsächlichen Strafe kommt es verhältnismäßig selten: 1.138 der Anzeigen mündeten im Vorjahr in Strafverfahren, 371 davon endeten mit Strafbescheiden.

Beauftragte für unterschiedlichste Bereiche
Der Wiener "Schulschwänz-Beauftragte" ist jedenfalls in guter Gesellschaft: Die rot-grüne Stadtregierung hat mit Alexander Van der Bellen bereits einen Universitäts- und mit Martin Blum einen Radverkehrsbeauftragten. Auch ein Fußgängerbeauftragter soll noch dazukommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.