Mi, 19. September 2018

Nach 30 Jahren Kampf

07.12.2011 20:38

Ex-Black-Panther Abu-Jamal entgeht der Todesstrafe

Nach einem drei Jahrzehnte dauernden Kampf bleibt dem wegen Polizistenmordes verurteilten schwarzen US-Journalisten Mumia Abu-Jamal die Todesstrafe erspart. Wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Philadelphia am Mittwoch bekannt gab, will die Anklage ihr Anliegen nicht mehr länger durchsetzen, der heute 57-Jährige solle stattdessen lebenslang hinter Gitter bleiben. Massive Zweifel an seiner Schuld hatten Abu-Jamal zu einer Symbolfigur im Kampf gegen die Todesstrafe in den USA gemacht.

Der Fall des Journalisten, der früher in der radikalen afroamerikanischen Black-Panther-Bewegung aktiv war, hatte international Schlagzeilen gemacht. Weltweit hatten Unterstützer gegen das Urteil gekämpft. Sie meinten, es hätten dabei rassistische Motive eine Rolle gespielt.

Stets Unschuld beteuert
Abu-Jamal war 1982 wegen Mordes an dem weißen Polizisten Daniel Faulkner zum Tod verurteilt worden. Der heute 57-Jährige hatte stets seine Unschuld beteuert. Der Geschworenen-Jury hatten damals zehn Weiße und nur zwei Afroamerikaner angehört. Zudem seien die Ermittlungen schlampig geführt und Entlastungszeugen nicht gehört worden, argumentieren Abu-Jamals Unterstützer.

Nach jahrzehntelangem Tauziehen war die Strafe dann wegen formeller Fehler aufgehoben worden. Um die Todesstrafe durchzusetzen, hätte die Staatsanwaltschaft einen neuen Mini-Prozess zur Festsetzung des Strafmaßes abhalten müssen. Dann wäre es aber vermutlich zu neuen Berufungsverfahren gekommen. "Es ist Zeit, dass dieser Kampf ein Ende hat", sagte nun der zuständige Staatsanwalt Seth Williams. Allerdings habe er niemals Zweifel gehabt, dass Abu-Jamal am 9. Dezember 1981 tatsächlich einen Polizisten erschossen habe und sei weiterhin der Überzeugung, dass die Todesstrafe die "angemessene" Strafe gewesen wäre.

"Die Gerechtigkeit hat gesiegt"
Abu-Jamals Anwalt John Payton erklärte dagegen, die Staatsanwaltschaft habe "das Richtige" getan: "Nach drei langen Jahrzehnten war es an der Zeit, das Streben nach der Todesstrafe für Abu-Jamal zu beenden." Die ebenfalls zu Abu-Jamals Verteidigerteam gehörende Juraprofessorin Judith Ritter sagte, dass "die Gerechtigkeit gesiegt" habe, weil das Todesurteil einer "schlecht informierten Jury" aufgehoben werde.

Abu-Jamal konnte in seinem Kampf auf ein Netzwerk von Unterstützern auf der ganzen Welt zählen. Anfang 2010 richteten mehr als 7.000 Menschen einen Appell an US-Präsident Barack Obama, sich für Abu-Jamal einzusetzen und die Todesstrafe abzuschaffen. Zu den Unterzeichnern der Petition gehörte unter anderem der deutsche Literaturnobelpreisträger Günter Grass.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.