Letzte Generation

Mercedes E-Klasse T-Modell: Letzter Luxus-Laster

Motor
20.06.2023 14:44

Noch vor dem Start der Limousine zeigt sich die neue E-Klasse nun auch als Kombi. Das sogenannte T-Modell kommt im Herbst mit konventionellen Motoren und Plug-in-Hybriden auf den Markt. Es wird der wohl letzte große Kombi der Marke - mit extra viel Stauraum und Komfort.

(Bild: kmm)

Die zweite Karosserievariante des Businessklasse-Modells entspricht im vorderen Bereich dem bereits im Frühjahr vorgestellten Viertürer. Den hinteren Abschluss bildet jedoch kein Stufenheck, sondern ein klassischer, wenn auch aerodynamisch optimierter Kombi-Kasten mit 615 Liter (Plug-in-Hybrid: 460 Liter) Ladevolumen. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, stehen 1830 Liter (1675 Liter) zur Verfügung - in beiden Fällen ist das mehr als beim 2016 vorgestellten Vorgänger.

Damit der Raum gut zu nutzen ist, gibt es eine elektrische Heckklappe und serienmäßig eine Luftfederung für die Hinterachse zur Niveauregulierung. Dazu kommen Netze, Schienen und ein doppelter Ladeboden. Reicht der bordeigene Stauraum nicht, darf der Kombi wie schon der Vorgänger bis zu 2100 Kilogramm an den Haken nehmen.

(Bild: Mercedes-Benz)

Viele digitale Möglichkeiten
Das Cockpit trägt den neuen E-Klasse-Zuschnitt mit großem Superscreen-Bildschirm, auf dem die neue Generation der MBUX-Infotainment-Software läuft. Diese bietet zahlreiche neue Funktionen - von praktischen wie der Möglichkeit, das iPhone als digitalen Schlüssel zu nutzen bis zu eher spielerischen wie der Soundvisualisierung, die die Innenraumbeleuchtung an den Rhythmus der Musik aus der bordeigenen Soundanlage anpasst. Zudem lassen sich nun mehr Drittanbieter-Apps auf dem System nutzen, darunter Spiele wie „Angry Bird“ und soziale Medien wie „Tiktok“, aber auch Tools für Videokonferenzen. Online geht der Mercedes in den meisten Märkten mittels eines schnellen 5G-Modems.

(Bild: Mercedes-Benz)
(Bild: Mercedes-Benz)

Bei den Antriebsoptionen verzichtet das T-Modell wie auch schon die Limousine auf rein elektrische Varianten. Diese sind in das Schwestermodell EQE ausgelagert, das es allerdings nicht als Kombi gibt. Wer emissionsfrei mit großem Laderaum unterwegs sein will, muss daher mit einem der perspektivisch mindestens drei Plug-in-Hybride Vorlieb nehmen.

Zum Start gibt es zunächst die Variante E 300e mit 312 PS und rund 100 Kilometer elektrischer Reichweite. Alternativ sind zwei mild hybridisierte 2,0-Liter-Vierzylinder zu haben: ein Benziner mit 204 PS und ein 197 PS starker Diesel. Weitere Varianten sowie auch ein Reihensechszylinder als Diesel und Benziner werden folgen. Die Kraftübertragung erledigt in allen Fällen eine Neungangautomatik.

Als Limousine startet die Mercedes E-Klasse bereits im Sommer, der Kombi folgt traditionell wenige Wochen danach. Für 2024 steht dann die etwas höhergelegte T-Modell-Version All-Terrain auf dem Programm. Auch die beiden AMG-Derivate E 53 und E 63 folgen im kommenden Jahr und komplettieren die Baureihe.

Langfristig ist die Zukunft des Kombis aber mindestens ungewiss - Mercedes will sich künftig auf luxuriöse Limousinen und SUVs konzentrieren; die bei Handwerksmeistern beliebten T-Modelle scheinen da nicht mehr ins Konzept zu passen und stehen auf der Streichliste. Wer also noch einen großen Kombi mit Stern will, muss in den nächsten sechs bis acht Jahren zugreifen. (SPX)

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele